Der vermisste vierjährige Knabe aus Wildegg (soaktuell.ch hat berichtet) wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern tot aus der Aare geborgen. Die Trauer und Betroffenheit in der betroffenen Familie und in der ganzen Region ist gross. 

Kapo AG / red.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben am frühen Freitagnachmittag, 24. Mai 2019, in der Aare. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Vorabend beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der gestrigen Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. Auf der Aare waren je ein Boot der Kantonspolizei und der Regionalpolizei Brugg im Einsatz. Aus der Luft versuchte ein Polizeihelikopter mit Wärmebildkamera, Anhaltspunkte auf den Verbleib des Vermissten zu finden. Darüber hinaus suchten rund zwei Dutzend Polizistinnen und Polizisten das Gebiet ab.

Die Suchmassnahmen dauerten bis nach Mitternacht und wurden am Freitag zusammen mit weiteren Ermittlungen nochmals aufgenommen. Durch die Regenfälle der letzten Tage führen der Aabach, wie auch die Aare, viel Wasser, wodurch in beiden Gewässern eine starke Strömung herrscht.

Tief berührt drückt das Team der Internet-Zeitung soaktuell.ch den Angehörigen an dieser Stelle grosses Mitgefühl aus und wünscht viel Kraft. 

 

Symbolbild von Sigrid Harig / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode