Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Solothurn sind in der Nacht auf Montag, 26. November 2018, sechs Menschen ums Leben gekommen. In der Zwischenzeit ist die Identität der Verstorbenen weitgehend bekannt. Bei den Opfern handelt es sich um vier Erwachsene und zwei Kinder, die aus Eritrea und Äthiopien stammen.

Kapo SO / red. 

Im Zusammenhang mit dem tragischen Brandereignis in Solothurn vom 26. November 2018 sind durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft bereits in der Brandnacht umfangreiche Ermittlungen aufgenommen worden. Im Vordergrund standen dabei die Ermittlungen der Brandursache und die Identifizierung der beim Brand ums Leben gekommenen Menschen.

Gemäss derzeitigen Erkenntnissen dürfte der Brand auf einen unsachgemässen Umgang mit Raucherwaren zurückzuführen sein. Eine tatverdächtige Person wurde in diesem Zusammenhang vorläufig festgenommen (soaktuell.ch hat berichtet). 

In Zusammenarbeit mit einem Institut für Rechtsmedizin konnte die Identität der sechs Todesopfer in der Zwischenzeit weitgehend geklärt werden. Bei den Verstorbenen handelt es sich um vier erwachsene Personen im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, ein Kleinkind sowie um ein Kind im Schulalter. Betroffen sind zwei Familien aus Eritrea und Äthiopien. Aus beiden Familien sind die Eltern und je ein Kind verstorben. Die drei weiteren Kinder der beiden Familien, befinden sich nach wie vor in einem Spital. Zwei davon sind schwer und eines mittelschwer verletzt. Bei schweren Rauchvergiftungen ist der Verlauf der Genesung schwierig vorauszusagen. 

Die beiden Familien bewohnten im Brandobjekt je eine Wohnung.

 

Originalfoto der Kapo SO

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode