Dank einer grosszügigen Zuwendung von Dr. Peter Buser hat der Turnverein Grenchen TVG inzwischen 95% der finanziellen Mittel zur Realisierung des Projekts beisammen. Die Planung des neuen Leichtathletikstadions wird in den kommenden Monaten abgeschlossen. Das Vorgehen zum Rückbau der alten Anlagen konnte ebenfalls festgelegt werden. Für die Restfinanzierung startet der TVG nach den Sommerferien eine neue Kampagne. Baustart ist noch im Jahr 2019.

TVG / Medienkonferenz

Die „Weltwoche“ hat in der aktuellen Ausgabe die Namensgebung des (ehemals) TVG-Stadions publik gemacht. Der Namensgeber Dr. Peter Buser ist bekannt geworden als Konzertveranstalter, Dichter und als Interessent für das Schloss Eugensberg von Rolf Erb im Kanton Thurgau. Seit einem Jahr führt er unter dem Hashtag „Conlydra“ (Concerts, Lyrics and Drama) Anlässe mit weltbekannten Künstlern durch, so 2018 im Beisein von Königin Silvia von Schweden. Das übernächste, vierte Conlydra wird auf Einladung der Stadt Grenchen im Parktheater stattfinden. Auch auf dem Stadiongelände sind einmal jährlich renommierte Konzerte geplant.

Dr. Buser ist leidenschaftlicher Dichter und Poet sowie Stifter der Res Ubique Foundation, nach welcher das neue Stadion benannt wird. Der TVG geht mit der gemeinnützigen Stiftung eine Partnerschaft ein und hat sich zu kulturellen Leistungen zugunsten der Stiftung verpflichtet. So soll das neue Stadion nicht nur für sportliche, sondern in gewissem Rahmen auch für kulturelle Zwecke genutzt werden. Dort wird für die Stiftung ein Raum eingerichtet, in welchem sich die Besucher/innen über die Stiftungsaktivitäten informieren können.

Durch die Verbindung von Sport und Kultur gewinnt das Stadion zusätzlich an Attraktivität. Des Weiteren werden im Stadion auf mehreren Schildern zum Ort passende Aphorismen aus der Hand von Dr. Buser präsentiert, dessen lyrisches Werk unter anderem vom deutschen Schriftsteller Martin Walser gelobt wird.

Weitere Infos zu Dr. Buser finden sich auf seiner Website www.drbuser.com.

95% Prozent beisammen

Mit der erweiterten Nutzung sind die Ansprüche an das Stadion zwar etwas gewachsen, dennoch ist der TVG nun sehr nah am Ziel. Aktuell sind gut 95% der benötigten finanziellen Mittel zusammen. Der TVG wird nach den Sommerferien eine abschliessende Finanzierungskampagne starten. Die Vereinsleitung ist zuversichtlich, dass Firmen und Private das Projekt im Hinblick auf die nun definitiv feststehende Realisierung nochmals mit grosszügigen Beiträgen unterstützen werden.

Der TVG schliesst in den kommenden Monaten die Detailplanung ab, sodass der Spatenstich noch im laufenden Jahr 2019 erfolgen kann.

Gelöster Rückbau

Gemeinsam mit der Baudirektion der Stadt Grenchen, dem Amt für Umwelt des Kantons Solothurn und der Firma Bolliger AG konnte der TVG ein Vorgehen zum Rückbau der alten 400m-Bahn festlegen. Da die Grenzwerte für den organischen Kohlenstoff (TOC, total organic carbon) im Kanton Solothurn per Anfang Jahr 2018 auf diejenigen Bestandteile reduziert wurden, welche tatsächlich eine Umweltbelastung darstellen (TOC 400), kann die alte Aschen- und Sandbahn ohne Bedenken entsorgt werden. Der Anteil des tatsächlich problematischen organischen Kohlenstoffs ist gemäss Proben bei der IMP Bautest in Oberbuchsiten klein. Der Aufwand für die Entsorgung des gesamten Materials ist nicht mehr erdrückend gross. Somit können nun auch die Umweltauflagen, die das Projekt während längerer Zeit faktisch blockiert hatten, mit vertretbaren Kosten erfüllt werden. 

An einer Medienkonferenz im Parktheater Grenchen orientierten Namensgeber Dr. Peter Buser; Stadtpräsident François Scheidegger, Finanzchef der Stadt Grenchen David Baumgartner und Theo Schild sowie Elias Meier vom Turnverein Grenchen über das Projekt. 

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode