Bereits zum zweiten Mal fand im Stadttheater Solothurn der Sommeranlass des Theater Orchester Biel Solothurn, der Solothurner Handelskammer und des Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverbandes statt. Rund 150 Gäste aus der Wirtschaft kamen in den Genuss von Kostproben aus dem facettenreichen Programm 2019/20 des Theater Orchester Biel Solothurn. Es reisten Gäste aus dem ganzen Kanton an den Anlass.

kgv / SOHK / TOBS

Stadtpräsident Kurt Fluri ging in seiner Begrüssung auf die interessante Geschichte des kleinsten produzierenden Theaters ein. Die Stadt Solothurn unterstützt den Anlass.

kgv-Geschäftsführer Andreas Gasche begrüsste die anwesenden Mitglieder der beiden Wirtschaftsverbände. Während er letztes Jahr die Kultur als wichtigen Standortfaktor pries und feststellte, dass die Wirtschaft und die Kultur aufeinander angewiesen seien, so stellte er dieses Mal die Auseinandersetzung mit den Künstlern und die Auseinandersetzung mit Kunst in den Vordergrund. Der Dialog zwischen Kunst und Wirtschaft ist wesentlich. Er ist wichtig, weil Image, Klischees und Vorurteile auf beiden Seiten - wie zum Beispiel „Wirtschaft ist Geld“ oder „Künstler sind Chaoten“ - immer wieder korrigiert werden müssen. Es geht bei diesem Dialog vor allem auch um die Erweiterung von Horizonten und um Erschliessen von fremder Welten.

Dieter Kaegi, Intendant des TOBS stellte das Theater als kleines KMU vor. Das Theater Orchester Biel Solothurn beschäftigt über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Viele sind in gewerblichen Berufen, wie Schreiner, Schneider und Metallbauer tätig. Er wies aber auch auf einige Besonderheiten des TOBS hin. Eigene Produktionen, die Förderung von jungen Talenten und die Zweisprachigkeit. Auch der Einbezug von Menschen mit einer Beeinträchtigung an den Vorstellungen ist vorbildlich.

Das wichtigste an diesem Anlass ist aber ein jeweils kurzer Einblick in die Sparten Orchester, Oper, Tanz und Schauspiel. Als erstes begeisterte der erst 13-jährige Jungstar Raphael Nussbaumer mit einem anspruchsvollen Solo auf der Violine. Aus der Sparte Oper lieferten Sopranistin Aoife Gibney und Bariton Michele Govi mit einem Ausschnitt aus «La fille du régiment» eine Kostprobe ihres Könnens. Eine faszinierende und gleichermassen humoristische Darbietung bot das Tanzduo Felix Dumeril Misato Inoue mit Félix Duméril und Misato Inoue mit einem Einblick in das Stück «Swan@Lake». Für beste Unterhaltung und einige Lacher sorgte Günter Baumann mit dem Lied «Das Triangel» von Georg Kreisler.

Nach den Darbietungen konnten sich die Gäste zusammen mit den Künstlerinnen und Künstlern bei einem feinen Apéro mit musikalischer Begleitung auf der wunderschönen Terrasse des Palais Besenval an der Aare über das eben gesehene und gehörte unterhalten. Eine dritte Auflage des Anlasses in einem Jahr zur gleichen Zeit ist unter den gegebenen Umständen fast sicher.

 

Bild: Die Organisatoren und Unterstützer des zweiten Sommeranlasses des TOBS, der SOHK und des kgv (Foto zVg.).

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode