Am 3. Januar 2018 fegte der Sturm „Burglind“ über die Schweiz. In der Stadt Solothurn wurde unter anderem das Landhaus in Mitleidenschaft gezogen. Auf der Nord- und auf der Südseite des Dachs wurden Ziegel beschädigt. Seither dringt bei starkem Regen Wasser über das Dach ins Gebäude ein, weshalb dieses nun repariert werden muss.

Stadt Solothurn

Das von 1957 bis 1958 nach dem Brand von 1955 wieder aufgebaute Landhaus wurde im Januar 2018 von heftigen Windböen des Sturmtiefs “Burglind“ getroffen, welche das Dach beschädigten. An diversen Stellen müssen Ziegel ersetzt werden, da bei heftigem Regenschauer Wasser in den Estrich eintritt.

Anfang Juli wird aareseitig ein Gerüst entlang der gesamten Fassadenlänge erstellt, damit der Dachdecker die defekten Ziegel ersetzen kann. Gleichzeitig werden die Sicherungseinrichtungen für den gerüstlosen Dachunterhalt nachgerüstet. Die gesamten Sanierungsarbeiten, die voraussichtlich bis Mitte September dauern, werden in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege ausgeführt.

 

Foto: Paul-Georg Meister

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode