Das Asylwesen ist eine der grössten Dummheiten, welche die Menschheit je begangen hat und immer noch begeht. Personen, die legal aus ihren Herkunftsländern ausgewandert sind, werden fälschlicherweise als „Flüchtlinge“ bezeichnet. Die illegale Einwanderung, d.h. der eigentliche Zweck der Flucht erfolgt bevorzugt in Länder wo ihnen mit minimaler Eigenleistung ein besseres Leben geboten wird. 

Otto Weiersmüller Uetikon

Diese Menschen, die von der Mentalität her nicht zu uns passen und von denen viele nicht für geregelte Arbeit taugen, haben bei uns kaum Pflichten, dafür umso mehr Rechte. Berater, Anwälte, Betreuer, medizinische Versorgung, Lebensunterhalt, Familiennachzug, etc., alles inklusive. Einmal bei uns, gehen sie mitunter in ihre Heimat in die Ferien, dorthin also wo sie angeblich verfolgt wurden. Auch stellt sich die Frage, warum dubiose internationale Organisationen im Namen der Menschenrechte Druck auf Aufnahmeländer (auch auf die Schweiz) ausüben. Herkunftsländer der „verfolgten“ illegalen Migranten werden hingegen kaum je kritisiert.

Werden illegale Einwanderer straffällig (was nicht selten vorkommt)ist das für die Asylbefürworter natürlich kein Thema. Oft scheitert die Ausschaffung solcher Täter daran, dass sie untertauchen. Die Härtefallklausel tritt mitunter in Kraft oder ihre Herkunftsländer nehmen sie nicht zurück. Solche Staaten erhalten aber weiterhin von uns Entwicklungshilfe!

Warum lassen wir uns solche Zustände aufzwingen? Hilfswerke und sonstige Profiteure bestreiten ihren Lebensunterhalt, indem sie von den staatlichen Hilfsgeldern, die sie verteilen - völlig legal - einen Teil für ihre Löhne, Propaganda und Spesen vereinnahmen. Um ihren Lebensstandard zu halten, suchen und erweitern sie ständig Einnahmequellen. Wenn wir aber nicht afrikanisiert oder balkanisiert werden wollen (Ansätze dazu sind längst vorhanden), ist es höchste Zeit, mit dem Asylunsinn aufzuhören. Proteste der Nutzniesser hin oder her.

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode