Die Kantonspolizei erfasste bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Dienstagmorgen in Sarmenstorf eine Automobilistin mit stark übersetzter Geschwindigkeit. Mit ihrem Auto fuhr die 29-jährige Schweizerin 152 km/h im Ausserortsbereich. Die Staatsanwaltschaft eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung nach dem «Raser-Tatbestand». Der Führerausweis wurde ihr umgehend abgenommen.

von Kapo AG

Am Dienstagmorgen, 20. März 2018, führte die Kantonspolizei in Sarmenstorf, Hilfikerstrasse, eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Bei der eingerichteten Messstelle im Ausserortsbereich gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Eine in Richtung Villmergen fahrende Automobilistin wurde um 09.30 Uhr durch das Radargerät mit 152 km/h gemessen.

Verantwortliche Lenkerin angehalten
Wenig später gelang es der Regionalpolizei, die 29-jährige Lenkerin in einer Freiämter Gemeinde anzuhalten. Angesichts der hohen strafbaren Geschwindigkeitsüberschreitung von 65 km/h schaltete die Kantonspolizei die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten ein. Das Auto wurde umgehend beschlagnahmt. Zudem eröffnete die Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung nach Artikel 90 Absatz 3 des Strassenverkehrsgesetzes ("Rasertatbestand").

Zur Abklärung des Verdachts auf Führen eines Fahrzeugs unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss hat die Kantonspolizei im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urinuntersuchung angeordnet. Zudem nahm sie der Lenkerin den Führerausweis vorläufig ab.

 

Symbolbild von Albrecht E. Arnold / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode