Europa-Park baut mit Rulantica einen zweiten Park samt Hotel. Die Fertigstellung ist in zwei Jahren.

Patrick Griesser, Basler Zeitung

Die Betreiber des Europa-Parks im südbadischen Rust sind nicht wasserscheu: Die Familie Mack baut derzeit eine der grössten Wasserwelten in Europa, die in den kommenden zwei Jahren zwischen dem Dorf Rust und der A5 entstehen soll. Angeschlossen ist ein Hotel für bis zu 1300 Gäste mit dem Namen Krønåsar. Europa-Park-Inhaber Roland Mack sprach gestern während der Grundsteinlegung des Rulantica genannten Parks von einem Schritt, der bestimmend für die Entwicklung des Freizeitparks sein werde.

Im anhaltenden Regen während der Grundsteinlegung wurde die grosse Bedeutung der Wasserwelt mehrfach betont. Das Unternehmen investiert rund 150 Millionen Euro in den Ausbau, wie Roland Mack gestern sagte. Es handelt sich um die grösste Investition in der Geschichte des Parks, die vor 42 Jahren begonnen hat. Genauen Einblick in die Erfolgszahlen gewährt das Familienunternehmen nicht, doch bereits heute ist absehbar, dass durch den Wasserpark 250 Arbeitsplätze entstehen. Im Unternehmen arbeiten dann über 4200 Mitarbeiter.

63 Fussballfelder

Der neue Wasserpark soll auf einer Gesamtfläche von 450'000 Quadratmetern entstehen, das entspricht der Fläche von 63 Fussballfeldern. Gebaut wird sprichwörtlich auf der grünen Wiese. 25 Wasserattraktionen sind vorgesehen, darunter 17 Wasserrutschen, ein Wellenbad, ein Strömungskanal und ein Wild River. Es handelt sich um das mit Abstand grösste Projekt der Unternehmensgeschichte, wie die Verantwortlichen gestern betonten.

Roland Mack stellte gestern bei der Vorstellung von Rulantica bereits einen weiteren Ausbau in Aussicht. Sein Sohn Michael konkretisierte: «Wir bauen jetzt erst einmal die Phase 1 und schauen, wie der neue Park angenommen wird. Es war schon immer unsere Devise, schrittweise zu wachsen.» Die Familie Mack kann den Wasserpark auf einer Fläche von insgesamt rund 120 Hektaren entwickeln, was laut Roland Mack die Möglichkeit biete, die Kapazitäten sogar zu verdoppeln.

Langfristiges Ziel ist der Ausbau des Europa-Park als Kurzreise-Destination, wobei der zweite Park der Standortsicherung dienen soll. Bereits seit Längerem verfolgt die Betreiberfamilie das Ziel, Gäste mehr als einen Tag in den Park zu locken. «Derzeit sind die Besucher durchschnittlich 1,4 Tage im Park. Das Ziel ist es, die Aufenthaltsdauer der Gäste auf zwei Tage oder mehr zu steigern.» Der ganzjährig geöffnete Wasserpark soll die Anlage auch vom Saisonbetrieb unabhängiger machen. Der Europa-Park wird in der Sommer- und der Wintersaison betrieben.

«Gesättigter Markt»

Welche Preise für den neuen Wasserpark gelten und wie der Ticketverkauf organisiert wird, wird noch erarbeitet. Allein mit den Hotelgästen sei theoretisch eine gute Auslastung von Rulantica möglich, sagte Roland Mack gestern. Der Besucherstrom aus der Region wird wohl online gesteuert: Besucher etwa aus Basel sollen sich im Vorfeld online ein Ticket reservieren können. Zu den Preisen hält sich das Unternehmen noch bedeckt: «Wir haben noch nichts veröffentlicht. Wir sind limitiert mit einem maximalen Fassungsvermögen von bis zu 6000 Gästen am Tag.» Roland Mack rechnet mit einer halben Million bis zu einer Millionen Besucher im Jahr. Der Wasserpark ist auf Familien ausgelegt, eine Saunawelt soll vorerst nicht entstehen.

Roland Mack sagte, der Wasserpark dürfe dem Freizeitpark nicht nachstehen. Die Qualität des Neubaus, immerhin die grösste private Baustelle in Baden-Württemberg, haben die Macks nun selbst in der Hand – dies allerdings nicht ganz freiwillig. Entgegen den Erwartungen fanden die Freizeitparkunternehmer und Achterbahnbauer keinen Generalunternehmer für ihr Leuchtturmprojekt. Der den tiefen Zinsen zu verdankende Bauboom hat die Suche zäh gemacht. «Wir sind in eine Phase gekommen, wo der Markt gesättigt ist», sagte Roland Mack. Die Schnittstellen während des Baus werden nun selbst verwaltet. Kostensteigerungen durch die angespannte Situation im Bausektor erwartet Mack keine.

Eine Besonderheit des neuen Wasserparks: Die familieneigene Mack-Media hat mehrere Lizenznehmer an Bord, unter anderem den Coppenrath-Verlag in Münster, bei dem eine dreiteilige Abenteuergeschichte für Leser ab zehn Jahren rund um Rulantica erscheinen soll – ein fiktiver Stoff mit fantastischen Elementen und womöglich eine weitere Erfolgsgeschichte.

>> jetzt Basler Zeitung abonnieren

 

Fotomontage: Die Wasserwelt Rulantica (links) und die angeschlossene Hotelanlage Krønåsar (rechts) werden durch einen Fjord getrennt. Bild: Europa-Park

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode