Die Kantonspolizei Aargau konnte am Dienstag in Oftringen zwei Rumänen festnehmen. Vorgängig gingen drei Meldungen von Trickdiebstählen ein. Die Täterschaft bedrängte Kunden, die an Geldautomaten Bargeld beziehen wollten. Der Deliktsbetrag beträgt mehrere hundert Franken.

Kapo AG

Im Bezirk Zofingen traten am vergangenen Dienstag, 19. März 2019 Diebesbanden auf. Der Kantonspolizei Aargau wurden aus Rothrist und Oftringen drei ähnlich gelagerte Fälle gemeldet.

Beim Geldautomaten der Post in Oftringen bedrängten um 16.40 Uhr zwei Männer eine Passantin. Die 61-jährige Frau aus der Region gab an, dass sich ihr beim Bedienen des Automaten zwei Männer näherten und dabei einen Bargeldbetrag von mehreren hundert Franken entwendeten. Beide Männer rannten davon und ergriffen mit einem silbergrauen Auto mit französischen Kontrollschildern die Flucht.

Festnahme bei der Autobahneinfahrt
20 Minuten später gelang es einer Patrouille der Kantonspolizei, beim Autobahnanschluss A1 in Oftringen ein verdächtiges Fahrzeug anzuhalten. Die Insassen des Renaults mit französischen Kontrollschildern, zwei rumänische Staatsangehörige im Alter von 15 und 21 Jahren, wurden eingehend kontrolliert und vorläufig festgenommen. Beide haben keinen Wohnsitz in der Schweiz. Sie stehen im dringenden Tatverdacht, Trickdiebstähle im Raum Zofingen begangen zu haben.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht bei Geldtransaktionen bei Bank- und Postfilialen. Die Täterschaft geht dreist vor und versucht durch Bedrängen und Ablenken an Bargeld zu gelangen.

Strafuntersuchung eröffnet
Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm und die Jugendanwaltschaft Aargau eröffneten eine Strafuntersuchung. Zudem wird Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft gestellt.

Symbolbild von Dieter Schuetz / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode