Ein 33-jähriger Autofahrer schien nichts auszulassen. Er kollidierte gestern in Oberentfelden mit einem Firmentor sowie einem Inselpfosten und setzte seine Fahrt fort. Wenig später konnte er angehalten werden. Es stellte sich heraus, dass er das Auto zuvor entwendet hatte und alkoholisiert, trotz Führerausweisentzug, unterwegs war. Das wird wohl teuer. 

von Kapo AG / red.

Eine Verkehrsteilnehmerin meldete der kantonalen Alarmzentrale am Dienstag, 10. Oktober 2017, kurz vor 21 Uhr, dass ein stark beschädigtes Fahrzeug in Richtung Aarau unterwegs sei. Dieses dürfte vorgängig einen Unfall gehabt haben.

Eine Patrouille der Stadtpolizei Aarau konnte den besagten Mitsubishi in Aarau anhalten. Zuvor kollidierte dieser noch mit einem Inselschutzpfosten.

Beim Fahrer handelt es sich um einen 33-jährigen Schweizer. Wie sich herausstellte, hatte er vorgängig das Fahrzeug in Oberentfelden entwendet. Anschliessend kollidierte er mit einem Firmentor und setzte seine Fahrt Richtung Aarau fort, wo er schliesslich gestoppt wurde.

Beim 33-Jährigen konnte Alkoholeinfluss festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemlufttest ergab einen Wert von über 1 mg/l. Zudem lenkte er das Fahrzeug trotz Entzug des Führerausweises. Die Kantonspolizei verzeigte ihn an die zuständige Staatsanwaltschaft.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf zirka 30'000 Franken.

 

Symbolbild von krue / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode