Die Neugründung eines Unternehmens ist ein grosser Schritt in die Selbstständigkeit. Die Idee ist vorhanden, die Finanzierung gesichert und das Gewerbe angemeldet. Doch leider hört der Prozess hier nicht auf, sondern scheint erst nach dem Start-up in Bewegung zu kommen. Es gibt nämlich noch viele weitere Dinge, die als Jungunternehmen zu beachten sind. Wir geben Ihnen einige Tipps mit auf den Weg, die Ihnen garantiert weiterhelfen werden.

Martina Gloor

Das Marketing und die Wahrnehmung nach aussen

Nehmen wir an, Sie möchten ein Handwerksunternehmen gründen. Diese Idee haben Sie garantiert nicht alleine und selbstverständlich gibt es in Ihrem Umfeld auch schon "alte Hasen", die seit vielen Jahren aktiv am Markt agieren. Um Kunden zu erreichen, müssen Sie aus der Masse herausstechen. Sorgen Sie bereits im Vorfeld für einen perfekten Auftritt und gestalten Sie eine ansprechende Webseite, versorgen Sie die sozialen Medien mit Informationen und machen Sie sich dadurch "findbar". Im besten Fall finden Sie eine Agentur, die all diese Punkte für Sie übernimmt.

Die Ausstattung der Mitarbeiter - Von Anfang an auf Qualität setzen

Ihre Mitarbeiter gehen täglich auf Baustellen und zu Kundenaufträgen. Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie Ihr Team mit erstklassigen und hochwertigen Sicherheitsmaterialien und schützender Arbeitskleidung ausstatten.

Sehr viele Unternehmen setzen hier auf engelbert strauss. Das Unternehmen bietet für nahezu jedes Gewerk bzw. für jede Berufsgruppe die perfekte Arbeitskleidung an. Von der einfachen Arbeitshose, bis hin zur multifunktionalen Komplettausstattung finden Sie alles im Online Shop des Herstellers, was Ihr Team im Einsatz zusätzlich schützt und unterstützt. Qualitativ hochwertige Berufsbekleidung trägt ebenso massgeblich dazu bei, dass Ihr Team von außen als professionell wahrgenommen wird.

Qualität und besonderer Service - Das A und O

Gehen wir davon aus, dass in einem Ort bereits vier Handwerksbetriebe Ihrer Fachrichtung bestehen. Wie können Sie sich von diesen Unternehmen abheben? Welche Alleinstellungsmerkmale (USPs) haben Sie? Sicherlich sind Ihre Auftragsbücher am Anfang noch relativ leer und somit geniessen Sie den Start-up Bonus, Anfragen sofort annehmen und umsetzen zu können. Doch was passiert in der Folge?

Überlegen Sie sich, welchen Extra Service Sie Ihren Kunden anbieten können. Hier stehen beispielsweise Wartungsverträge für Dächer, Heizungsanlagen, Hauselektronik und vieles mehr als Idee zur Verfügung. Damit binden Sie die Kunden an Ihr Unternehmen und haben zusätzlich stabile Einnahmen, mit denen Sie kalkulieren können.

Auch besondere Marketingaktionen ziehen neue Kunden an. Veranstalten Sie doch einfach einen Informationstag und laden Sie alle Menschen in Ihrem Einzugsgebiet ein, um sich vor Ort in ungezwungener Atmosphäre über Ihre Dienstleistungen zu informieren. Viele Gründer machen den Fehler, dass Sie nach der theoretischen Gründung auf Kunden warten. Die kommen jedoch nicht von alleine und so ist der Weg zum Erfolg weiterhin steinig. Wer jedoch dranbleibt, wird später dann auch die Früchte ernten können.

 

Bild: Screenshot engelbert-strauss.ch Arbeitskleidung & Berufsbekleidung

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode