Für Schweizer Sportwetten Tipper ist es seit dem 1. Juli 2019 ein wenig dünner geworden, was die Auswahl der angebotenen Buchmacher betrifft. So dürfen mit dem Inkrafttreten des neuen Geldspielgesetzes nur noch Anbieter, die einen Sitz in der Schweiz vorweisen können, genutzt werden. Allen ausländischen Wettportalen ist es seit Anfang Juli untersagt, Sportwetten in der Schweiz anzubieten.

von Martina Gloor

Ein knappes Jahr hat es gedauert, bis nach der Volksabstimmung am 10. Juni 2018 der Entschluss durchgesetzt wurde. Für Wettfreunde aus der Schweiz ist seit der Volksabstimmung klar, dass sie Einschränkungen für die Auswahl eines Buchmachers erwarten dürfen.

Die Mehrheit entschloss sich bei der Abstimmung für eine Änderung des Geldspielgesetzes, welches im 2. Quartal 2018 zur Debatte stand. Mit einem ziemlich eindeutigen Ergebnis von 72,9 Prozent der Stimmen für eine Änderung, hatten die Gegner dieser Änderung keine Chance. Bei einer Abstimmungsbeteiligung von gerade einmal 34,4% hatten sich Wettfreunde und Buchmacher erhofft, dass das Ergebnis zu ihren Gunsten ausfällt. Dennoch entschieden sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gegen ausländische Wettportale und wollen nun nur noch eigene Buchmacher, die einen Sitz in der Schweiz haben, zulassen.

Heisse Debatten um die Änderung – Pro und Contra

Bereits kurz nach dem Entscheid zu einer Änderung, kamen weitere heisse Debatten auf. Wir haben die wichtigsten Pro- und Contra-Vergleich zusammengefasst.

Contra – Viele Kritiker sprachen bei dieser Änderung von einer Zensur. Da alle ausländischen Wettanbieter, die keinen Sitz in der Schweiz vorweisen können, vom Markt verdrängt werden, stehen nur noch wenige Buchmacher zur Verfügung.

Pro – Verfechter der Änderungen sehen viele Vorteile in dem neuen Gesetzentwurf. Vor allem der Spielerschutz kann deutlich besser kontrolliert werden, da ausschließlich Anbieter aus dem eigenen Land die Sportwetten anbieten dürfen. Weitere Vorteile des Entschlusses zur Änderung des Geldspielgesetzes:

  • Bessere Beratungsmöglichkeiten bei dem Thema Spielsucht.
  • Es können einheitliche Einsatzlimits bei den Wettanbieter hinterlegt werden.
  • Eine Sperre bietet auch anderen inländischen Mitbewerbern die Chance, den Kunden sperren zu können. Die Kommunikationswege sind deutlich näher aneinander gebündelt.
  • Dadurch, dass alle Anbieter in der Schweiz vertreten sind, kann das krankhafte Spielverhalten mit Hilfe von hoch entwickelten Analyse- und Prognosen-Tools viel früher erkannt werden.

Mit diesen Vorteilen erhofft sich die Schweiz vor allem ihre Spieler schützen zu können. Im Grunde genommen ist die Änderung auf der einen Seite nachvollziehbar, während Sportwetten Tipper sicherlich im Dunklen stehen gelassen werden, wenn es um die Auswahl potenzieller Buchmacher geht.

Auswirkungen des neuen Geldspielgesetzes

Nur knapp ein Jahr nach der Volksabstimmung mussten sich die letzten Wettfreunde von internationalen Buchmachern verabschieden. Somit wird der Handlungsspielraum der Wettanbieter deutlich eingeschränkt und ausländische Wettportale keinen Zugriff mehr auf Spieler aus der Schweiz erhalten.

Bereits jetzt zeigt sich, dass das Gesetz ernst genommen wird. Zahlreiche Buchmacher zogen sich bereits vor dem Inkrafttreten der Änderung vom Schweizer Markt zurück und akzeptieren nun keine Kunden mehr aus der Schweiz. Bereits bei der Anmeldung werden Schweizer Wettfreunde gebeten, sich einen anderen Wettanbieter zu suchen.

Auch eine erste Aussage der Behörden gab es zu dem neuen Gesetz bereits. Sollten sich Wettportale nicht an das strikte Verbot halten, würde die Schweiz mit Anzeigen und drakonischen Strafen fortfahren, bis es jeder Buchmacher verstanden habe.

Mit Sportwettenbonus.de einen Schweizer Buchmacher finden

Im Grunde genommen bleibt den Wettfreunden aus der Schweiz derzeit nur eine einzige Möglichkeit – sie müssen einen Schweizer Buchmacher finden, der sowohl über ein gutes Wettangebot, als auch hohe Quoten verfügt. Da die Auswahl an internationalen Buchmachern deutlich höher ausfällt, konnten Tipper zuvor frei auswählen, bei welchem Wettanbieter sie ihre Wettabgaben platzierten. Somit konnten auch Quoten, Bonusangebote und Co. verglichen werden, um das beste Wettportal für seine Bedürfnisse finden zu können.

Um einen Schweizer Buchmacher zu finden, eignet sich die Vergleichsseite von www.sportwettenbonus.de. Hier finden Wettfreunde unterschiedliche Buchmacher, die auch in der Schweiz einen Sitz haben. Zudem können verschiedene Kategorien verglichen werden, sodass man die nahezu perfekte Auswahl treffen kann.

Ein ganz wichtiger Punkt dieses Vergleichsportal ist die Seriosität und Sicherheit der Anbieter. Schweizer Wettfreunde müssen seit dem Gesetzentwurf jedoch kaum noch Ängste haben, da alle angebotenen Wettportale in der Schweiz lizenziert werden müssen, was eine genaue Überprüfung mit sich bringt.

Wie geht es weiter mit Sportwetten in der Schweiz?

Einen Präzedenzfall in dieser Richtung gab es so noch nicht wirklich. Bereits 2012 gab es in Deutschland ebenfalls einen Rückzug, zahlreicher Buchmacher. Aufgrund der Wettsteuer von 5% gaben einige Wettanbieter den deutschen Markt auf und ermöglichten deutschen Wettfreunden keine Wettabgabe mehr. Inzwischen hat sich dies jedoch auch wieder entspannt und Tipper aus Deutschland dürfen nahezu überall einen Account eröffnen.

Ob man hierzulande jedoch auf eine erneute Änderung des Geldspielgesetzt hoffen kann, ist sehr fraglich. Vielleicht werden die Steuereinnahmen durch deutlich weniger abgegebene Wetten drastisch sinken, sodass ein Einlenken möglich wäre.

Zudem wäre eine Änderung mit Hilfe einer Schweizer Lizenz ein guter Weg, sodass auch ausländische Anbieter wieder für die Schweizer Wettfreunde zur Verfügung stehen würden. Mittels einer Lizenzierung von ausländischen Anbietern könnte man dennoch auf seine Standards drängen. Sofern diese nicht eingehalten werden, würde ein sofortiger Verlust der Lizenz erfolgen, sodass Unternehmen innerhalb der Schweiz kein Angebot mehr unterbringen dürften.

 

Symbolbild von Bernhard Friesacher / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode