Bei der Besenbeiz Remel in Kleinlützel kam es am Samstagabend zu einem Glimmbrand im Bereich der Holzfassade. Dank raschem Einsatz mehrerer Feuerwehren konnte grösserer Schaden verhindert werden.

Kapo SO

Am Samstagabend, 8. August 2020, um zirka 22 Uhr, kam es bei der Besenbeiz Remel in Kleinlützel zu einem Glimmbrand. Dies, nachdem eine Person Wespenspray durch ein Loch in die Holzfassade gesprüht hatte. Aus noch zu klärenden Gründen konnte sich der Spray entzünden, was folglich in der Zwischenwand zu einem Glimmbrand geführt hat.

Bis zum Eintreffen der aufgebotenen Feuerwehren wurde der Brand mittels Feuerlöscher bekämpft und folglich durch Angehörige der Feuerwehren Kleinlützel, Chall, Liesberg und Laufen vollständig gelöscht. Am Gebäude entstand ein Schaden von einigen tausend Franken.

 

Originalfoto der Kapo SO

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode