In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei mehrere Meldungen von Fahrzeugaufbrüchen ein. Die Kantonspolizei ersucht um erhöhte Wachsamkeit. Wertsachen sollen nicht über Nacht in einem Auto aufbewahrt werden.

von Kapo AG

Am Dienstag, 16. Januar 2018 und Mittwoch, 17. Januar 2018 gingen bei der Kantonspolizei Aargau mehrere Meldungen über Fahrzeugaufbrüche in Lenzburg ein. Insgesamt führte die Polizei neun Tatbestandsaufnahmen im Westquartier und Nähe des Bahnhofs durch.

Die unbekannte Täterschaft, die es gemäss polizeilichen Erkenntnissen auf Handtaschen, Smartphones oder Sonnenbrillen abgesehen hatte, ging in den meisten Fällen gleich vor. In den Abendstunden schlug sie mit einem Stein die Autoscheibe ein und gelangte so ins Fahrzeuginnere. Der Sachschaden und die Deliktssumme dürften einige tausend Franken betragen.

Zeugenaufruf
Der Stützpunkt der Kantonspolizei in Lenzburg (Tel. 062 886 01 17) nimmt Hinweise zur Täterschaft entgegen.

Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Straftaten aufgenommen. Sie ermittelt mit grossem Aufwand und kann auch immer wieder mutmassliche Täter ermitteln. Da die nächtlichen Straftaten meist erst am Morgen bemerkt werden, ist die sofortige Fahndung kaum möglich. Umso wichtiger ist, dass verdächtige Personen, die nachts durch Wohnquartiere schleichen, sofort der Polizei gemeldet werden (Notruf 117).

 

Symbolbild von GerdaB. / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode