Der Gemeinderat von Rohr hat an seiner Sitzung vom 19. November 2019 das Budget 2020 zu Handen der Gemeindeversammlung verabschiedet. Aufgrund der in den letzten Jahren positiven Entwicklung bei den Finanzen ist der Gemeinderat der Ansicht, dass der Steuerfuss im kommenden Jahr um 4% auf neu 121% gesenkt werden kann und soll.

André Wyss, Gemeindepräsident

Mit dieser Änderung resultiert beim Budget, bei eher vorsichtig gerechneten Steuereinnahmen, ein vertretbarer Aufwandüberschuss von rund 23'000 Franken. Dabei sind mittlere Sanierungen an Strassen und Drainagen vorgesehen und somit entsprechende Positionen im Budget berücksichtigt. Ansonsten weist das Budget keine grösseren Besonderheiten auf und lehnt sich - mit kleineren Abweichungen - mehrheitlich an das Budget vom Vorjahr.

Der Gemeinderat empfiehlt weiter die Genehmigung von zwei Investitionskrediten: Zum einen geht es um die Sanierung der Schulstrasse, zum anderen um die geplante neue Ortsplanungsrevision. Am gleichen Tag soll das neue räumliche Leitbild genehmigt werden, welches in diesem Jahr erarbeitet wurde und nun vorliegt. Die Ortsplanungsrevision wäre somit der nächste Schritt.

Das für die Gemeinde wohl wichtigste Traktandum dürfte aber der Eintretensentscheid zur möglichen Fusion mit der Gemeinde Stüsslingen sein. Anlässlich der Informationsveranstaltung vom 21. Oktober 2019 haben die beiden Gemeinden ausführlich über ihre Absichten und die damit verbundenen Folgen orientiert. Bei einem «Ja» zum Eintretensentscheid wird zwar ein weiterer Schritt Richtung Fusion gemacht, die Fusion ist damit aber noch nicht fix. Der definitive Entscheid wird dann an der Urne (voraussichtlich am 9. Februar 2020) gefällt. Der Gemeinderat Rohr empfiehlt, auf das Geschäft einzutreten und so die Urnenabstimmung im Frühjahr 2020 zu ermöglichen.

 

Foto: Screenshot rohr-so.ch

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode