Facebook baut seinen Standort in der Schweiz deutlich aus. Innerhalb von eineinhalb Jahren hat das Social-Media-Unternehmen sein Zürcher Team von rund zehn auf über dreissig Forscher und Entwickler erweitert. Das zeigen Recherchen der «Handelszeitung». Ein Ende der Wachstumsphase ist nicht in Sicht. Zurzeit werden pro Monat drei Personen eingestellt, 14 Stellen sind aktuell ausgeschrieben und eine vertiefte Zusammenarbeit mit der Hochschule ETH wird gerade evaluiert.

Handelszeitung / ots.

Inzwischen hat der Konzern auch neue und deutlich grössere Büros im Süden der Stadt bezogen. Dort forscht und entwickelt Facebook die Technologie für die nächste Generation von Virtual-Reality-Headsets. Dieser Bereich ist ein gewichtiges Standbein des US-Konzerns, seit man 2014 den damaligen Branchenleader Oculus übernommen hatte. Die in Zürich vorangetriebene Technologie soll es künftigen VR-Headsets ermöglichen, autonom die reale Umgebung wahrzunehmen und so dem Brillenträger ein Herumlaufen zu ermöglichen. Im Jargon heisst die Technologie «Inside-out-Tracking».

Facebook äussert sich nicht zu konkreten Details zum Standort Zürich, sagt aber: «Oculus hat ein kleines, aber feines Forschungsteam in Zürich, das hilft, die Zukunft der virtuellen Realität zu realisieren.» Man arbeite eng mit den Weltklasse-Teams von ETHZ und Universität Zürich zusammen.

Symbolbild von Alexander Klaus / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode