Sich kaufen können, was das Herz begehrt, ohne Geldsorgen sein Leben geniessen und das am besten gleich nach der Schulzeit – dies ist für die meisten der grosse Traum vom Geld. Doch für die Mehrheit unsereins wird dieser Traum wahrscheinlich nicht mehr in Erfüllung gehen. Ganz im Gegensatz zu den jungen Sprösslingen, die von Anfang an etwas richtig gemacht haben. Die St. Galler Nachrichten stellten jüngst ein paar der Jungmillionäre vor.

von Martina Gloor

Vom Tellerwäscher zum Millionär

Oder so ähnlich. Denn Robert Mfune war zwar kein Tellerwäscher, verdiente sich sein Taschengeld jedoch mit Burgerbraten in einem Fastfood-Restaurant. Mit 16 Jahren bringt sich der Brite Online-Trading selbst bei und beginnt für seinen Erfolg zu ackern. Neben Schule, Fastfood-Job und einem weiteren Nebenjob, setzt Mfune zuhause als Online Broker bei Anbietern wie IG noch das richtige Feingefühl ein, um grosses Geld zu machen. Versteckt hinter einem Account, den er wegen der gesetzlichen Altersbeschränkung auf den Namen seiner Mutter laufen lässt, handelt er im Internet mit Aktien. Mit 18 richtet er sich seinen eigenen Zugang ein und beweist, mit dem richtigen Händchen kann man es schaffen Millionär zu werden.

Branchenkenner zweifeln jedoch am Wahrheitsgehalt dieser Geschichte, da auch seine eigene Website „Trade with Robert“ nicht mehr verfügbar ist. Träumen ist aber weiterhin erlaubt!

E-Sports ist nicht einfach nur Computerspielen

Während die Athleten bei den Olympischen Winterspielen in Korea im Kampf um Ruhm und Medaillen sehr kalten Temperaturen und teilweise fiesen Windböen ausgesetzt waren, gibt es Sportler, die für ihren Erfolg nicht mal den Schreibtischstuhl verlassen müssen. Dennoch sind diese sogenannten E-Sportler täglich mehrere Stunden lang am Trainieren, um überhaupt eine Chance zu haben auf diesem hart umkämpften Markt bestehen und sogar Geld verdienen zu können. Sumail Hassen ist ein junges E-Sport Talent, der seit seinem achten Lebensjahr nahezu jeden Tag dem Computerspiel Dota widmet. Zusammen mit seinem Team „Evil Geniuses“ gewinnt er schliessich im Alter von 16 Jahren das Dota-2-Turnier "The International 2015". Die Sieger bekommen ein Preisgeld von rund 6,5 Millionen US-Dollar, welches alle fünf Teammitglieder auf einen Schlag zu Millionären macht – auch den aus Pakistan stammenden Sumail Hassan.

Aus 12 Cent mach 2.700 US-Dollar

Wenn in diesem Artikel nicht einmal das Wort Bitcoin fiele, dann würde etwas fehlen. Die Kryptowährung machte aufgrund ihrer enormen Kurschwankungen im vergangenen Jahr so einige Schlagzeilen. Die elektronisch geschaffene Währung ist seit 2009 auf dem Markt, doch erst in den letzten Jahren wurde das Handeln und Investieren in das digitale Bezahlmittel populär. Wer hier schon frühzeitig auf das richtige Pferd setzte, kann seit dem extremen Boom Ende 2017 sprichwörtlich in Geld baden.

Genauso passierte es für Erik Finman. Mit gerade einmal 12 Jahren investiert er zum ersten Mal in Bitcoins und beginnt mit der Kryptowährung zu handeln. Zum damaligen Zeitpunkt war ein Bitcoin nur 12 (US-)Cent wert, aktuell sind es 8.734,86 US-Dollar. Zwischenzeitlich kletterte der Kurs sogar auf knapp 20.000 US-Dollar pro Einheit. Mit 15 Jahren bricht Erik die Schule ab und fokussiert sich fortan auf seine Geschäfte. Sein Gespür für die Kryptowährung lässt ihn nicht im Stich und macht ihn seit dem grossen Boom zu einem Selfmade-Millionär. Mittlerweile ist der US-Amerikaner 19 Jahre alt und als Jungunternehmer an vielen spannenden Projekten beteiligt.

Neben den genannten drei gibt es aber noch viele weitere Jung-Millionäre. Und nicht nur die männlichen Teenager zeigen Ehrgeiz, denn der jüngste Millionär in dieser Liste ist die sechsjährige Kiowa Kavoit. Mit ihrer Erfindung der kindgerechten Pflaster „Boo Boo Goo“ trat sie in der US-amerikanischen Version von „Die Höhle der Löwen“ auf. Ihre Pflaster, die man einfach auf die Wunde aufmalt, wurden zum Kassenschlager und machten die Kleine zur Millionärin.

Manchmal bedarf es einfach dem richtigen Händchen, manchmal der richtigen Idee oder am besten der Kombination aus beidem, um sich den Traum vom grossen Geld erfüllen zu können. Dabei sollte das Alter eigentlich keine Rolle spielen, die jungen Unternehmer gehen schlichtweg mit gutem Beispiel voran.

 

Foto: Kiowa Kavoit (Bildausschnitt aus Video von space150 / vimeo.com)