Im Kanton Solothurn steht den Spitälern und Alters- und Pflegeheimen aktuell ausreichend Personal zur Verfügung. Das kann sich aber rasch ändern. Um auf eine grosse Welle an Erkrankten vorbereitet zu sein, macht der Kanton nun einen Aufruf: Wer eine Ausbildung hat als Pflegefachfrau oder Praxisassistent oder ähnlichem, und wer aktuell nicht in diesem Bereich arbeitet, soll sich melden. Interessierte können sich online bewerben via https://corona.so.ch/bevoelkerung/engagement/

Kanton SO

Der Kanton Solothurn will damit frühzeitig einen Personalpool aufbauen. Der Aufruf geht insbesondere auch an die Arbeitgeber solcher Personen, diese wenn möglich für einen temporären Einsatz zu entbehren. Für die Kinder dieser Gesundheits-Helfer wird eine Betreuung organisiert mit Geld aus dem sogenannten «Bettags-Franken».

Gesucht werden insbesondere Personen mit folgenden Ausbildungsabschlüssen:

  • Pflegefachfrau/-mann FH / Uni
  • Pflegefachfrau/-mann HF
  • Fachangestellte/r Gesundheit EFZ
  • Medizinischer Praxisassistent/in EFZ
  • Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA
  • Pflegeassistent/in FA SRK

 

Solothurnerinnen und Solothurner erhalten mehr Zeit für ihre Steuererklärungen

Der Kanton Solothurn reagiert auf die ausserordentliche Corona-Situation im Bereich der Steuern. Der Abgabetermin für die Steuererklärung wurde für alle automatisch von Ende März auf Ende Juli verlängert, wie der Solothurner Finanzdirektor bekannt gab. Zudem beruhigte er, dass sich auch niemand Sorgen machen müsse, der in diesen Tagen eine Steuerrechnung zahlen sollte, dies aber nicht kann. Der Kanton Solothurn verzichte wegen der Corona-Krise im Moment auf Mahnungen und Betreibungen. Auch Verzugszinsen gebe es keine.

 

Symbolbild von Gerd Altmann from Pixabay

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode