Am Freitag, 11. und Samstag, 12. September 2020 fand in der ganzen Schweiz der Clean-Up-Day statt. An diesen Tagen sammelten Gemeinden, Schulklassen, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen herumliegenden Abfall ein und leisteten damit einen aktiven Beitrag für die Lebensqualität in ihrer Gemeinde, für eine saubere Umwelt und für die Sensibilisierung für die hohen Kosten von Littering für Mensch und Umwelt.

IGSU

Auch in Grenchen fand am Samstag 12. September 2020 ein Clean-Up-Day statt. In einer Sternwanderung waren 13 Gruppen zwischen 14 und 16 Uhr in Grenchen unterwegs und haben ihr Quartier, Parks, Grünzonen und Strassen unter anderem von herumliegenden Schuhen, Stühlen und Batterien befreit. Zahlenmässig wurden wohl am allermeisten hochgiftige Zigarettenstummel eingesammelt. An zweiter Stelle waren nach grober Schätzung Plastikfolien aller Art. Besonders in den Gebüschen kommen die Mitarbeitenden des Werkhofs und vom Stadtgrün schwieriger an die Abfälle heran und sie können jahrelang unentdeckt bleiben.   

Um 16 Uhr haben sich alle Gruppen mit insgesamt 88 Sammlern und Sammlerinnen auf dem Marktplatz eingefunden, wo eine Mulde für die Entsorgung bereit stand. Sandra Marek von der Energiestadt Grenchen, Angela Kummer von der SP und David Horisberger von den Grünen haben sich bei den Anwesenden bedankt und auf die Möglichkeit einer Raumpatenschaft hingewiesen. Interessierte können sich bei Sandra Marek melden und für einen bestimmten Ort in der Stadt durch regelmässiges Abfall-Einsammeln die Sauberkeit erhöhen. Und alle drei freuen sich schon auf den nächsten Clean-Up-Day am 17. und 18. September 2021.

Auf dem Marktplatz gab es auch einen Zvieri-Stand, wo die Helfer*innen mit einem Bon eine Verpflegung beziehen konnten. Die Polizei Stadt Grenchen hat mit einem Glücksrad für strahlende Gesichter gesorgt und über Abfall-Mythen informiert. Am Stand des Repair Cafés wurde erklärt, wie das Repair Café Team auch in Corona-Zeiten bei der Reparatur von Geräten unterstützt und wie man schon beim Kauf eines Geräts darauf achten kann, dass es möglichst lange leben und wenig Abfall produzieren wird.

Das Organisationskomitee bedankt sich sehr herzlich bei den 88 Sammlern und Sammlerinnen sowie den zehn organisatorischen Helfenden und Standbetreibenden. Mitgeholfen haben die Pfadi Johanniter, das Wohnheim Schmelzi, der Elternrat Kastels, der Turnverein Grenchen, die Literarische Gesellschaft Grenchen, das Repair Café, Vertreter der SP, der Grünen, der glp und der SVP, die Polizei Stadt Grenchen, die Energiestadt Grenchen und viele Privatpersonen.

„Ich wünsche mir, dass die Leute sich verantwortlich fühlen für ihren Abfall, manchmal geht es nur um ein paar Schritte bis zum nächsten Mülleimer. Das Littering verursacht für die Stadt hohe und unnötige Kosten.“ Angela Kummer, Organisationskomitee.

„Der Clean-Up-Day hat bei uns und den Kindern ein bisschen Osterhasen Stimmung ausgelöst. Manchmal haben wir gerätselt, wie viele Jahre etwas wohl schon herumlag aufgrund seiner Zersetzung. Wir freuen uns auf den nächsten Clean-Up-Day aber wir hoffen auch, dass er irgendwann nicht mehr nötig sein wird.“ Xenia Hediger, Organisationskomitee.

 

Foto zVg.

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode