Heute Dienstag, 22. Januar 2019, besuchte Wang Qishan, Vizepräsident der Volksrepublik China, den Kanton Aargau. Er besichtigte zusammen mit seiner Delegation das Schloss Habsburg, wo er von Landammann Dr. Urs Hofmann und Staatsschreiberin Vincenza Trivigno empfangen wurde.

Kanton Aargau

Der Vizepräsident der Volksrepublik China nutzte seinen Aufenthalt in der Schweiz im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos für einen Besuch des Kantons Aargau. Landammann Dr. Urs Hofmann empfing den hohen Gast und seine Delegation gemeinsam mit Staatsschreiberin Vincenza Trivigno auf der Habsburg. "Es ist dem Kanton Aargau eine besondere Ehre, dass der chinesische Vizepräsident Halt in unserem Kanton macht", so Landammann Dr. Urs Hofmann. Der Landammann wies auf die historischen Beziehungen zwischen den Habsburgern und China hin: "Die Verbindungen gehen auf die Gründung der österreichisch-ostendischen Kompanie zurück, die mit Handelsprivilegien ausgestattet wurde. Sie brachte den österreichisch-chinesischen Handel mit Seide, Porzellan und Tee zum Florieren. In der Blütezeit der Habsburger ging die Sonne im ganzen Reich nie unter – dasselbe galt auch für die historische Seidenstrasse zwischen China und Europa. Und genau diese Seidenstrasse soll mit der 'Belt and Road-Initiative' wiederbelebt werden." Landammann Urs Hofmann gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Habsburger Welthandelsgeschichte ein gutes Omen für das Gelingen dieses Vorhabens sei – und auch für die aktuellen Wirtschafts- und Handelsdiskussionen.

Vizepräsident Wang Qishan bedankte sich für die Einladung und erklärte, dass er diese Hoffnung teile. Als Historiker interessiere er sich speziell für die Habsburger und ihr Schloss Habsburg als Stammlande. Er würdigte die historischen Verdienste der Habsburger, ein politisch zersplittertes Europa geeinigt zu haben. Vizepräsident Wang Qishan betonte zudem die Bedeutung von kulturellen Beziehungen zwischen Ländern und Völkern: "Ein gemeinsames Verständnis der Geschichte ermöglicht Verständigung auch in anderen Bereichen."

Landammann Dr. Urs Hofmann informierte Vizepräsident Wang Qishan über die Bedeutung der Habsburger für den Kanton Aargau. Die allgemeine Schulbildung auch für Mädchen, die moderne Waldwirtschaft oder die Einführung der ersten Feuerversicherung gehen auf die Regentschaft von Maria Theresia im 18. Jahrhundert zurück. Besonders das Aargauer Fricktal, bis 1799 Teil des Habsburgerreichs, profitierte vom aufgeklärten Geist dieser Zeit.

Neben dem Stammschloss befinden sich weitere herausragende Kulturdenkmäler der einst weltumspannenden Dynastie im Kanton Aargau. Landammann Hofmann lud Vizepräsident Wang Qishan ein, diese bei anderer Gelegenheit ebenfalls zu besuchen.

Bevor die chinesische Delegation nach Zürich zurückkehrte, fand eine Degustation von Aargauer Wein und Käse statt.

Wang Qishan (1948) wurde im März 2018 vom Nationalen Volkskongress zum Vizepräsidenten der Volksrepublik China und damit zum Stellvertreter des Staatschefs Xi Jinping gewählt. Der promovierte Historiker und Wirtschaftsexperte bekleidete davor verschiedene wichtige Ämter in der Kommunistischen Partei und amtete u.a. auch als Bürgermeister Pekings.

 

Foto: Kanton Aargau

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode