Nach einer Serie von Einbrüchen im Steingrubenquartier in Solothurn in der Zeit von Dezember 2016 bis Mai 2017 konnte die Täterschaft ermittelt werden. Nun erfolgt die Anklageerhebung im abgekürzten Verfahren.

Stawa SO

Von Dezember 2016 bis Mai 2017 wurden der Kantonspolizei Solothurn von Eigenheimbesitzern aus dem Steingrubenquartier in Solothurn zahlreiche Einbrüche gemeldet. Die umfangreichen Ermittlungen durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn führten schliesslich zur Ergreifung der Täterschaft. Es handelt sich dabei um einen heute 39-jährigen Serben.

Die Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn erhebt nun Anklage wegen gewerbsmässigen Diebstahls, mehrfachen Hausfriedensbruchs, mehrfacher Sachbeschädigung sowie Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes. Der Beschuldigte hat zugegeben, innerhalb von etwa 5 Monaten 16 Einbruchdiebstähle in Privatliegenschaften im Kanton Solothurn mit einer Deliktssumme von ca. 189'000 Franken und einem Sachschaden von ca. 23'200 Franken begangen zu haben. Er befindet sich derzeit im vorzeitigen Strafvollzug.

Die Anklageerhebung erfolgt im abgekürzten Verfahren. Der Termin der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht von Bucheggberg – Wasseramt steht noch nicht fest.

 

Archivbild der Kapo SO

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode