Das unabhängige Arolfinger Lokalfernsehen Alf-TV vermeldet einen weiteren Erfolg. Seit Kurzem wird das Programm praktisch im gesamten Sendegebiet in High Definition (HD) ausgestrahlt.

mgt. Alf-TV

Produziert haben die Fernsehmacher aus Schönenwerd schon seit einiger Zeit in hoher Auflösung. Der Knackpunkt sei aber die Sendetechnik gewesen, sagt Alf-Geschäftsleiter Werner Baumann. Es habe einige Anpassungen in den Abläufen und langwierige Koordinationsarbeit gebraucht, bis man nun das Programm ganz auf HD-Betrieb habe umstellen können. Nun aber seien die Arolfinger TV-Leute froh, dass alles rund läuft und man technisch wieder auf dem aktuellen Standard sei.

Mehr Details erkennen

Für die ehrenamtlich arbeitenden Fernsehmacher ändert sich in der täglichen Arbeit indes nicht viel. «Wir werden beispielsweise auch im HD-Betrieb weiterhin darauf verzichten, unsere Moderatoren und Talk-Gäste extra zu schminken», sagt Baumann. Man sei sich aber bewusst, dass die Zuschauer nun im gestochen scharfen HD-Bild viel mehr Details erkennen könne. So sei bei einem Aussendreh vor wenigen Wochen gerade noch rechtzeitig entdeckt worden, dass ein Alpaka-Haar am Windschutz des Mikrofons hing. Dazu muss man wissen, dass Baumann seinen – selber finanzierten – Studiobus mit wenigen Handgriffen in ein Transportgefährt für seine zwei Alpakas umrüsten kann. Einfach und kostenbewusst, aber zweckmässig – das ist eines der Credos von Baumann und seiner Crew.

Studioführungen für Teamanlässe

Inhaltlich bleibt sich Alf-TV treu. Talks, Konzertmitschnitte, Theateraufzeichnungen und beruhigend schöne Naturbeiträge bilden auch weiterhin die Schwerpunkte im Programm. Die dank ausschliesslich ehrenamtlicher Arbeit moderaten Betriebskosten werden durch Werbung und Sendungssponsorings sowie Auftragsproduktionen eingespielt. Neu werden auch Teamanlässe angeboten, bei denen Gruppen von bis zu 15 Personen hinter die Kulissen blicken und selber in die Rolle von Talkmastern, Gesprächsgästen, Ansagern oder Kameraleuten schlüpfen können. «Wir hoffen, so die eine oder andere Person zu finden, die sich uns anschliesst. Nach wie vor ist eines unserer grössten Probleme die knappe Manpower», weiss Werner Baumann. Gerade für junge Leute biete Alf-TV eine gute Grundlage für eine spätere TV-Karriere bei «grossen Sendern». Konkrete Beispiele dafür hat das Arolfinger Lokalfernsehen schon einige vorzuweisen.

 

Foto: Auch die Berichterstattung von Alf-TV rund um die Oltner Kabarett-Tage wird dank der Umstellung auf HD nun noch schärfer. (Bild zVg.)

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode