Die Kantonspolizei erhielt am Montag mehrere Meldungen über Taschendiebstähle in Aargauer Einkaufsgeschäften. Die Opfer, alle im Seniorenalter, stellten das Fehlen des Portemonnaies fest, welches sie meist in einer Handtasche am Einkaufswagen mitführten.

Kapo AG

Am Montag, 29. April 2019, gingen bei der Kantonspolizei mehrere Meldungen über Diebstähle zum Nachteil von älteren Kunden und Kundinnen beim Tätigen von Einkäufen ein.

In Stein gelang es der Täterschaft, einer 87-jährigen Frau, die als Kundin ein Verkaufsgeschäft an der Schaffhauserstrasse besuchte, das Portemonnaie aus der Handtasche zu entwenden. Der Diebstahl ereignete sich um zirka 09.20 Uhr. Die Geschädigte orientierte das Verkaufspersonal, welche die Polizei alarmierte. Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei sowie der Grenzwache wurden in die Fahndung einbezogen.

Gemäss ersten Ermittlungen fiel eine verdächtige Frau, zirka 50-jährig, mit schwarzen schulterlangen Haaren, trug braunen Mantel und schwarz-grau gestreifte Leggins, auf.

Weitere vier Fälle wurden im Verlaufe des Vormittags aus den Bezirken Laufenburg und Rheinfelden gemeldet. Der Deliktsbetrag beträgt insgesamt mehrere hundert Franken.

Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen eingeleitet. Sie prüft die Zusammenhänge zwischen den gemeldeten Straftaten.

 

Symbolbild von sassi / pixelio.de

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode