Am Samstagabend prallte in Aarburg auf der Bahnhofstrasse ein Mercedes mit massiver Geschwindigkeit in eine Hausmauer. Der Autofahrer erlag noch auf der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

Kapo AG

Am Samstag, 4. Januar 2020, um 20.30 Uhr, ging beim Polizeinotruf die Meldung über einen schweren Verkehrsunfall in Aarburg ein. Den ersten Einsatzkräften vor Ort bot sich ein zerstörerisches Bild. Ein schwarzer Mercedes war komplett verformt und in ein Balkongeländer verkeilt. Der Automobilist, ein 52-jähriger Portugiese, konnte nur mit Hilfe der Feuerwehr aus dem Wrack geborgen werden.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr das Unfallfahrzeug vom Bahnhof Aarburg auf der Bahnhofstrasse in Richtung Städtchen. Mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h prallte der Bolide gegen eine Hausmauer, rasierte eine Treppe und ein Balkongeländer ab und wurde zurück auf die Strasse geschleudert. Beim Aufprall zog sich der Lenker so schwere Kopfverletzungen zu, dass er trotz sofortiger Hilfeleistung noch auf der Unfallstelle verstarb.

Für die umfangreiche Tatbestandsaufnahme blieb die Bahnhofstrasse bis nach Mitternacht gesperrt. Durch die Feuerwehr Aarburg wurde eine Umleitung eingerichtet. Zudem waren Einsatzkräfte vom Spital Zofingen, der Regionalpolizei Zofingen und der Kantonspolizei Aargau vor Ort.

Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde durch die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm ein Verfahren eröffnet. Weiter werden Zeugen gesucht, welche Angaben zum Ereignis machen können. Diese werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei in Schafisheim (Tel. 062 886 88 88) zu melden.

 

Originalfoto der Kapo AG

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode