Die FDP.Die Liberalen Kanton Solothurn dürfen den Kantonsratswahlen vom 12. März 2017 mit grosser Zuversicht entgegenblicken. Mit 95 Personen kann die Partei das zweitgrösste Kandidatenfeld seit der Verkleinerung des Solothurner Kantonsrats im Jahre 2005 präsentieren. In den Amteien Solothurn-Lebern, Bucheggberg-Wasseramt und Dorneck-Thierstein konnten alle Listenplätze besetzt werden. Der Altersdurchschnitt liegt bei 45 Jahren. Erfreulich ist besonders, dass insgesamt 16 Jungfreisinnige Interesse an einem Kantonsratsmandat zeigen. Einziger Wermutstropfen ist der Frauenanteil, der von 28 Prozent (2013) auf 21 Prozent gesunken ist.

FDP SO

In den Amteien Solothurn-Lebern (Liste 6), Bucheggberg-Wasseramt (Liste 7) und Dorneck-Thierstein (Liste 2) wartet die FDP mit vollen Listen auf. Auch in der grössten Amtei Olten-Gösgen (Liste 10) bleiben mit 27 Kandidierenden nur zwei Plätze unbesetzt. Die Amtei Thal-Gäu (Liste 4) kann schliesslich mit 10 Persönlichkeiten in die Wahlen steigen. Nach der Baisse von 2013, als sich lediglich 68 Kandidierende für die FDP zur Wahl stellen wollten, ist diese Steigerung als schöner Erfolg zu werten. Nicht nur quantitativ, auch qualitativ ist die Solothurner FDP stolz über die fünf ausgezeichnet besetzten Kantonsratslisten. Den Solothurner Wählerinnen und Wählern präsentiert sich für die Kantonsratswahlen vom 12. März 2017 das gesamte Spektrum liberaler Politik. Die grosse Zahl an Kandidierenden zeugt von einem lebendigen, volksnahen und breit abgestützten Freisinn.

Fünf Bisherige treten nicht mehr an

Aus der derzeit 26-köpfigen Kantonsratsfraktion treten fünf Kantonsrätinnen und Kantonsräte nicht mehr zur Wiederwahl an. In der Amtei Solothurn-Lebern wird der Sitz von Beat Käch (Solothurn) frei, in Bucheggberg-Wasseramt tritt Markus Grütter (Biberist) nicht mehr an und im Thal-Gäu verzichtet Rosmarie Heiniger (Gänsbrunnen) auf eine weitere Amtsperiode. In der Amtei Olten-Gösgen sind mit Verena Enzler (Lostorf) und Ernst Zingg (Olten) gleich zwei Vakanzen zu verzeichnen. Lediglich in der Amtei Dorneck-Thierstein wollen es alle bisherigen Kantonsräte nochmals wissen. Ziel der FDP ist es, die fünf freien Sitze zu verteidigen und weitere Mandate hinzuzugewinnen.

75 Männer und 20 Frauen

Insgesamt haben sich 75 Männer und 20 Frauen bereit erklärt, Verantwortung für die Kantonspolitik übernehmen zu wollen. Besonders erfreulich ist die starke Vertretung der Jungfreisinnigen, die insgesamt 16 Kandidaten stellen. Einzig im Wahlkreis Dorneck-Thierstein stellen sie keine Vertretung. Die Listen sind regional äusserst ausgewogen. Mit 25 Kandidierenden stellt der Bezirk Olten das zahlenmässig stärkste Kontingent. Die Bezirke Gösgen und Thal mit zwei resp. drei Kandidierenden sind etwas untervertreten, hingegen sind die Städte Olten (8), Solothurn (7) und Grenchen (6 Kandidierende) sehr gut und gleichmässig abgedeckt.

Sämtliche Kandidatinnen und Kandidaten werden sich an der kantonalen FDP-Delegiertenversammlung vom 24. Januar 2017 in Grenchen präsentieren.

Informationen über alle Kandidatinnen und Kandidaten findet man im Internet unter 

www.fdp-so.ch/wahlen2017

 

FDP Regierungsratskandidaten Remo Ankli (bisher) und Marianne Meister (Bild zVg.)

08.01.2017 | 4263 Aufrufe

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode