Zwölf Prozent mehr ausländische Lehrer in nur einem Jahr

Gestützt auf Erhebungsdaten des Bundesamtes für Statistik vermelden einzelne kantonale Bildungsdirektionen grosse Erfolge bei der Behebung des Lehrermangels.

  • 24.04.2012, 17:08
  • 0 Kommentare
  • 2.755 Aufrufe

Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz? Unsinn!

Salü zäme! Gestatten Sie, dass ich mich kurz vorstelle? Ich bin derjenige, über den Sie sich in Zukunft einmal pro Monat ärgern werden. Natürlich nur dann, wenn Sie auch weiterhin diese Kolumne lesen und der Redaktor mir nicht den Stecker herauszieht. Ansonsten bin ich Ex-Ausländer und verdiene meine Brötchen als Chemiker.

  • 16.04.2012, 07:40
  • 1 Kommentare
  • 3.113 Aufrufe

Wird die Euro-Zone überleben?

Mit einer Billion Euro soll um die morsche Währungszone der 17 EU-Staaten, die den Euro übernommen hatten, nun eine „Brandmauer“ gelegt werden. Lässt sich der Euro-Flächenbrand damit verhindern?

  • 05.04.2012, 07:00
  • 3 Kommentare
  • 1.973 Aufrufe

Staatliche Presseförderung: Ein Sündenfall

Der Nationalrat hat in der Frühlings­session eine Motion zur direkten und indirekten Presseförderung und Qualitätsprüfung beschlossen. Ein Sündenfall, denn die direkte Presse­förderung ist staatspolitisch falsch und politisch eine Schnapsidee. Es ist schlimm, wenn der Staat versucht, die Medien zu überprüfen oder zu kon­trollieren, auch unter dem Deckmantel der Qualitätsprüfung: Denn die Medien müssen den Staat kontrollieren, nicht umgekehrt. Deshalb müssen sie un­abhängig bleiben. Nur Diktaturen kon­trollieren ihre Medien.

  • 27.03.2012, 11:34
  • 0 Kommentare
  • 1.691 Aufrufe

Bern: Gefährliche staatliche Medienförderung

Das Medienangebot in der Schweiz wird immer breiter: Nebst Zeitungen, Radio und Fernsehen gibt es heute zahlreiche Onlineangebote mit ständig aktuellen Informationen. Doch trotz dieser rasanten technischen Entwicklung steht das Thema Medienförderung immer wieder auf der Traktandenliste des Parlaments. Die Entwicklungen sind unerfreulich: Der unternehmerische Freiraum wird immer kleiner, während staatliche Geldflüsse zunehmen und immer mehr Verbote die schweizerische Medienlandschaft prägen.

  • 27.03.2012, 11:28
  • 0 Kommentare
  • 1.537 Aufrufe

Abzocke auf Werbefahrt: Die rechtliche Lage

Ich weiss nicht, wer den längeren Schnauf hat: Die Anbieter von sogenannten Werbefahrten oder die häufig übers Ohr gehauenen, meist älteren Teilnehmer? In den Medien stösst man aber zunehmend auf Fälle, wo ganze Gruppen von enttäuschten Teilnehmern quasi in Streik treten, die langatmigen Werbepräsentationen boykottieren, an die frische Luft oder gar direkt nach Hause gehen.

  • 24.03.2012, 00:00
  • 1 Kommentare
  • 2.743 Aufrufe

Länger in die Säule 3a einzahlen!

Die Säule 3a gehört zu den besten Sparanlagen mit Blick auf die Altersvorsorge. Sie ist wirklich sicher und wird auch noch einigermassen attraktiv verzinst; vor allem aber reduziert sie die Einkommenssteuer.

  • 22.03.2012, 16:08
  • 0 Kommentare
  • 1.903 Aufrufe

Wertschriftendepot des typischen Online-Anlegers

Die folgenden statistischen Angaben entnahm ich dem Jahresbericht 2011 der grössten Online-Wertschriftenbank des Landes, der Swissquote Bank. Sie verfügt über 184‘500 Depotkunden, die ihre Börsentransaktionen selber via Internet abwickeln. Dividiert man sämtliche Angaben durch diese Kundenzahl, so ergibt sich dieser repräsentative Mittelwert für ein schweizerisches Online-Depot.

  • 08.03.2012, 09:14
  • 0 Kommentare
  • 1.684 Aufrufe

Lohnt sich der Aufschub der AHV?

Diese Frage ist für all jene Leute, die sich dem Rentenalter nähern, aber noch weiter erwerbstätig bleiben möchten, von erheblicher Bedeutung.

  • 08.03.2012, 09:09
  • 0 Kommentare
  • 1.754 Aufrufe

Struktur eines Altersvorsorge-Depots

Wer sich beim Erreichen des Pensionsalters das beruflich angesparte Vorsorgekapital ausbezahlen lässt und damit auf eine BVG-Rente verzichtet, finanziert seinen Lebensabend dann zu einem ordentlichen Teil aus dem kontinuierlichen Verzehr dieses Kapitals. Dabei ist klar: Je mehr Rendite man damit erzielt, umso länger hält es. Also Substanzerhalt, wenn möglich Kursgewinne statt Verluste, und eine ansprechende Direktrendite!

  • 23.02.2012, 14:53
  • 1 Kommentare
  • 1.790 Aufrufe

Oberflächliches und gefährliches Gerede in Davos

Ein Milliardär und ein Nobelpreisträger haben in Davos die Schweizerische Nationalbank (SNB) gelobt für deren Festsetzung einer Wechselkursuntergrenze zum Euro. Das ist Wasser auf die Mühlen der Schweizer Presse, welche unsere Nationalbank seit Jahrzehnten vollkommen unkritisch beurteilt.

  • 29.01.2012, 12:29
  • 0 Kommentare
  • 1.599 Aufrufe

In Geldsachen entscheidet einmal mehr das Volk

Die Schweiz gehört zu den ganz wenigen Ländern, in denen das Volk das letzte Wort in vielen Geld-Angelegenheiten hat. Am wichtigsten davon sind zweifellos die Steuern. Am kommenden 11. März geht es um andere Dinge rund ums Geld.

  • 25.01.2012, 18:00
  • 0 Kommentare
  • 1.098 Aufrufe

Unsere Nationalbank und ihre "no Go's"

Bei einem „No Go“ handelt sich um ein absolutes Verbot – ein Tabu. Es ist nicht verhandelbar. Man muss ein „No Go“ auch nicht erklären – es versteht sich von selbst.

  • 25.01.2012, 17:16
  • 0 Kommentare
  • 827 Aufrufe

«Fall Hildebrand» oder «Fall Blocher»?

Die Vorgänge rund um den Rücktritt Philipp Hildebrands arten aus in wildes, von den Medien täglich angeheiztes Hick-Hack. Ist die Schweiz nicht mehr in der Lage, auf einwandfrei festgestellte, gravierende Fehlleistungen sachlich angemessen, aber auch entschlossen richtig zu reagieren?

  • 14.01.2012, 11:56
  • 2 Kommentare
  • 920 Aufrufe

Noch 1 Rappen vom Super-GAU entfernt!

Am 12. Januar 2012 notierte der Euro nur noch ganz knapp über der Marke von 1.21 Franken. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der Angriff auf die von der Schweizerischen Nationalbank gesetzte Untergrenze von 1.20 erfolgt. Das könnte dann ein Signal sein für die Devisenhändler weltweit und der Franken dürfte markant steigen.

  • 14.01.2012, 10:48
  • 0 Kommentare
  • 792 Aufrufe

Weiterhin Vorsicht im Wertschriftenbereich

Wer sich nicht regelmässig mit seinem Wertschriftendepot befasst, möge es mindestens tun, wenn ihm der neue Jahresauszug vorliegt.

  • 07.01.2012, 21:22
  • 0 Kommentare
  • 1.120 Aufrufe