Frustrierter Feminismus

Der Feminismus ist präsent wie noch nie in den Medien. Manchen Unkenrufen zufolge könnte man meinen, vor 100 Jahren hätte die Emanzipation der Frau stattgefunden und heutzutage würde man im Patriarchat leben. «Diskriminierung!» ruft man stets wieder auf. Doch wo eigentlich? Beim Rentenalter? Bei der Dienstpflicht? Beim Lohn?

  • 05.09.2018, 08:56
  • 0 Kommentare
  • 2.191 Aufrufe

Öko-Schwindler sind nicht besser

Der unbedingte Glaube war schon im Mittelalter gefährlich, denn die Erde ist keine Scheibe, wie uns die Theologen weismachen wollten. Warum man auch heute den Wissenschaftlern und nicht den modernen Theologen (Politikern), glauben soll.

  • 23.08.2018, 09:04
  • 0 Kommentare
  • 3.263 Aufrufe

Schluss mit der Asyl-Misere

Das Asylwesen ist eine der grössten Dummheiten, welche die Menschheit je begangen hat und immer noch begeht. Personen, die legal aus ihren Herkunftsländern ausgewandert sind, werden fälschlicherweise als „Flüchtlinge“ bezeichnet. Die illegale Einwanderung, d.h. der eigentliche Zweck der Flucht erfolgt bevorzugt in Länder wo ihnen mit minimaler Eigenleistung ein besseres Leben geboten wird. Diese Menschen, die von der Mentalität her nicht zu uns passen und von denen viele nicht für geregelte Arbeit taugen, haben bei uns kaum Pflichten, dafür umso mehr Rechte.

  • 20.08.2018, 11:24
  • 0 Kommentare
  • 4.698 Aufrufe

Die SP und die staatliche Souveränität

Für die SP und Ihre „Denker“ ist die staatliche Souveränität seit langem ein unzeitgemässes Auslaufmodell, ein reaktionärer Unsinn. Ihre Bundesrätin Calmy-Rey hatte im Jahre 2011 erfolglos versucht, die Veröffentlichung meines Essays über die Souveränität zu verhindern. Darin hatte ich die einfache These entwickelt, dass mehr Souveränität mehr Wohlstand und Freiheit bedeutet. Mit weniger Souveränität gibt es entsprechend weniger von beiden.

  • 15.08.2018, 15:38
  • 0 Kommentare
  • 3.471 Aufrufe

Nimmt die FDP die Verfassung ernst?

In der solothurnischen Verfassung steht klipp und klar geschrieben, dass bei Ämterbesetzungen die verschiedenen politischen Richtungen zu berücksichtigen sind. Es kann doch nicht sein, dass weiterhin 6 von 10 Oberrichter der FDP angehören, aber keiner der SVP!

  • 15.08.2018, 15:31
  • 1 Kommentare
  • 2.228 Aufrufe

Gebäudeversicherung missachtet Grundrechte

Ein grosses Bravo an Franziska Roth (SP), die sich zurecht empört über die Stellenausschreibung der Solothurnischen Gebäudeversicherung. Auch ich als SVP-ler habe grösste Mühe damit.

  • 14.08.2018, 11:23
  • 0 Kommentare
  • 1.661 Aufrufe

Abgekartete Wahl der Systemparteien

Nationalrat Christian Imark sagt es richtig: eigentlich stand von Anfang an schon fest, wer am 5. September 2018 im Kanton Solothurn Oberrichter wird, nämlich je ein Kandidat der FDP und der CVP.

  • 13.08.2018, 11:07
  • 0 Kommentare
  • 1.078 Aufrufe

«So tun als ob»

«So tun als ob» scheint eine gängige Formel in der Solothurner Verwaltung zu sein. So geschehen im Fall «Rosengarten». Da versuchte der Regierungsrat das Geschäft am Volk vorbei zu schmuggeln, indem er so tat, als ob es sich nur um gebundene Ausgaben handelt. Nun orientieren sich auch die Ausgleichskasse und das Verwaltungsgericht an dieser Formel.

  • 20.07.2018, 10:07
  • 0 Kommentare
  • 3.820 Aufrufe

Kurt Fluri: Zuerst die EU, dann das Schweizer Volk

Der Abstimmungskampf zur Selbstbestimmungsinitiative ist noch nicht mal eröffnet. Wie die Gegnerschaft die Argumente der SVP verdrehen wird, zeigt sich aber schon heute. Zum Beispiel bei der Kolumne von Nationalrat Kurt Fluri mit dem Titel „Souverän heisst nicht eigenmächtig.“ Die genaue Bedeutung von „souverän“ heisst, die staatlichen Hoheitsrechte ausüben. „Eigenmächtig“ bedeutet, ohne vorher um Erlaubnis gefragt zu haben. 

  • 20.07.2018, 09:08
  • 0 Kommentare
  • 3.004 Aufrufe

Kurt Fluri macht sich stark für fremde Richter

Nationalrat Kurt Fluri wirft Nationalrat Walter Wobmann und der SVP sinngemäss fehlende Vertragstreue vor, weil diese sich für die Selbstbestimmungsinitiative einsetzen. Als versiertem Jurist sollte aber Kurt Fluri bekannt sein, dass zwischen Vertragstreue bei einem ausgewogenen Vertrag und einem einseitigen Knebelungsvertrag ein himmelweiter Unterschied besteht.

  • 14.07.2018, 13:20
  • 0 Kommentare
  • 3.119 Aufrufe

Fragen zur Trinkwasserverschmutzung im Niederamt

Lobenswert, wie rasch und gut die Behörden die Bevölkerung wegen der Trinkwasserverschmutzung informiert haben. Fragen stellen sich aber trotzdem, z.B. hinsichtlich des Risikomanagements der Betreiber der Kläranlage. Kann es tatsächlich sein, dass eine ARA keine vorsorglichen Massnahmen für mögliche Stromausfälle getroffen hat, z.B. mit einem automatisch einsetzenden Notstromaggregat? Oder hat auch dieses im Fall Winznau versagt?

  • 14.07.2018, 13:04
  • 0 Kommentare
  • 2.617 Aufrufe

CVP-Gemeindepräsident will Gemeindekasse auf Buckel von Bauernkindern sanieren

Aufgewachsen auf einem Bergbauernbetrieb und heute Bewirtschafter desselben weiss ich, wie hart ein langer Schulweg für Bauernkinder von abgelegenen Höfen ins Thal sein kann. Ich habe zwar Verständnis dafür, dass ein Gemeindepräsident die kommunalen Finanzen im Blick hat. Was hier aber Nationalrat Stefan Müller-Altermatt (CVP) mittels Beschwerdeführung beim Verwaltungsgericht vollzogen hat, kann nicht angehen.

  • 14.07.2018, 12:53
  • 0 Kommentare
  • 1.694 Aufrufe

91:0 für die SVP

91:0 - In diesem Stimmenverhältnis hat der Kantonsrat den SVP-Auftrag «Rosengarten» gutgeheissen. Es hat sich bestätigt, dass der Regierungsrat den Kantonsrat falsch informiert hat und deshalb der Umbau der Liegenschaft «Rosengarten» nicht dem Referendum unterstellt wurde. Viele fragen sich deshalb: Sollte etwa das Geschäft am Volk vorbei «geschmuggelt» werden, um den Verwaltungsmoloch in Solothurn zu Gunsten der Bildungsbürokratie noch weiter auszubauen?

  • 02.07.2018, 11:12
  • 0 Kommentare
  • 2.651 Aufrufe

Falsche Zahlen sind kein Novum

Die CVP möchte eine Wiederholung einer Abstimmung erzwingen, wegen nachweislich falscher Daten im Abstimmungsbüchlein. Falsche Zahlen sind kein Novum: Bei der Abstimmung zur Personenfreizügigkeit wurde der Bevölkerung gesagt, dass 8‘000 bis 10‘000 Personen einwandern werden. In Tat und Wahrheit kamen 80‘000.

  • 21.06.2018, 11:20
  • 0 Kommentare
  • 3.399 Aufrufe

Nein zum öko-faschistoiden Energiegesetz

Der nachhaltige Schutz unserer Umwelt ist mir als Vater von zwei kleinen Jungs und als Hauseigentümer im Herzen des ländlich geprägten Gäus wichtig. Wenig Verständnis habe ich allerdings für öko-faschistoide Ideen, die der Umwelt kaum nützen, stattdessen aber alles verteuern.

  • 05.06.2018, 10:20
  • 0 Kommentare
  • 4.606 Aufrufe

Katze nicht im Sack kaufen

Am 10. Juni befinden wir über die Revision des Energiegesetzes. Was die finanziellen Konsequenzen einer Zustimmung sind, wird uns nicht mitgeteilt. Die konkrete Ausgestaltung der Verordnung ist noch offen, wir geben vielmehr dem Regierungsrat freie Hand dafür.

  • 31.05.2018, 08:00
  • 0 Kommentare
  • 4.586 Aufrufe

Verluderung der Demokratie

Richtig ist, dass das Energiegesetz gewissermassen «auf dem Mist» von alt Regierungsrätin Gassler (FDP) gewachsen ist. Richtig ist auch, dass die SVP seit Jahren konsequent gegen solche bürgerfeindliche Energie-Vorlagen ankämpft. Das heisst aber nicht, dass sich die FDP diesem Kampf nicht anschliessen darf. Man kann immer dazu lernen.

  • 30.05.2018, 16:04
  • 0 Kommentare
  • 4.507 Aufrufe

Geld sparen?

Der Slogan auf dem Plakat der Energiegesetz-Befürworter ist verfänglich. Geld sparen will jeder. Aber kann man dies wirklich beim Heizen tun? Ich meine NEIN! Nicht das Heizen, sondern der Slogan ist billig. Denn die Investitionen, welche man für neue Heizsysteme, Gebäudehüllensanierungen oder Eigenstromerzeugungssysteme tätigen muss, übersteigen die möglichen Einsparungen um ein Vielfaches.

  • 30.05.2018, 15:55
  • 0 Kommentare
  • 3.558 Aufrufe

Weder moderat noch breit abgestützt

An einer intakten Umwelt und wirksamem Klimaschutz haben wir alle ein Interesse. Anfangen muss es jedoch bei jedem Einzelnen und nicht durch das Diktat des Staats. Das neue Energiegesetz ist eben gerade keine moderate oder gar breit abgestützte Lösung,  wie es diverse Politiker vorgaukeln.

  • 28.05.2018, 14:34
  • 0 Kommentare
  • 3.613 Aufrufe

Energiegesetz: Lassen wir uns nicht verwirren

Vor gut einem Jahr sagten die Stimmenden Ja zum Energiegesetz des Bundes. Damit bekannte sich die Schweiz deutlich zu einer zukunftsgerichteten Energiestrategie, die dank mehr Effizienz die Umwelt weniger belastet, die Auslandabhängigkeit reduziert und die saubere einheimische Energie fördert. Für die Umsetzung dieses Volksauftrages sind die Kantone zuständig. Der Kanton Solothurn hat seine Hausaufgaben gemacht und legt ein ausgewogenes und vernünftiges kantonales Energiegesetz vor.

  • 28.05.2018, 09:30
  • 0 Kommentare
  • 2.683 Aufrufe

Am 10. Juni: 2 x Nein zu den eidgenössischen Abstimmungsvorlagen

Ich zähle mich keineswegs zu den chronischen Nein-Sagern auf bundespolitischem Parkett, aber zu den beiden Volksabstimmungen vom 10. Juni empfehle ich trotzdem zwei klare Nein.

  • 23.05.2018, 14:52
  • 0 Kommentare
  • 2.807 Aufrufe

Solothurnerinnen und Solothurner mögen zwar Klartext aber bitte mit Anstand

Am 17. Mai standen in den Zeitungen folgende Zitate zur Versammlung der SVP Kanton Solothurn in Welschenrohr: «Wir sind sehr aktiv in der kantonalen Politik», so deren Präsident. Besonders der «Saustall Staatsanwaltschaft» müsse in Ordnung gebracht werden und auch der Kauf der Liegenschaft Rosengarten in Solothurn durch den Kanton sei ein eigentlicher Verfassungsbruch (Quelle SZ/OT vom 17. Mai 2018).

  • 19.05.2018, 06:47
  • 0 Kommentare
  • 2.502 Aufrufe

Lobbyisten in Bundesbern

Der Lobbyismus in Bundesbern hat mal wieder funktioniert. Die Wähler sollten sich davon aber nicht täuschen lassen. Abgesehen davon, das Netzsperren nichts mit der liberalen Schweiz zu tun haben sollte, wurde so ganz nebenbei der Schutz vor Spielsucht ausgeklammert.

  • 18.05.2018, 07:13
  • 0 Kommentare
  • 2.750 Aufrufe

Mitsprache selbst in der Küche?

„Die rein elektrische Erzeugung von Warmwasser mit Elektroboilern ist nicht mehr zeitgemäss.“ Das schreibt der Regierungsrat in seinen Abstimmungserläuterungen zur Teilrevision des Energiegesetzes. Da frage ich mich schon: Ist es tatsächlich Sache des Regierungsrates zu bestimmen, was in meiner Küche noch „zeitgemäss“ ist?

  • 18.05.2018, 07:08
  • 0 Kommentare
  • 2.538 Aufrufe

Flughöhe stimmt nicht

Die Befürworter des neuen Solothurner Energiegesetzes argumentieren auf einer Flughöhe, die weit weg von der täglichen Realität ist. Da wird von der Verantwortung gegenüber künftigen Generationen gesprochen, aber die jetzige Generation geht schlichtweg vergessen.

  • 16.05.2018, 08:50
  • 0 Kommentare
  • 3.528 Aufrufe

Lohngleichheit leicht gemacht

Linke Kreise fordern Massnahmen zur Durchsetzung der Lohngleichheit zwischen Mann und Frau. Schweizweit haben sich deshalb bereits zahlreiche diesbezügliche Fachstellen etabliert, natürlich aus Steuergeldern finanziert.

  • 14.05.2018, 10:35
  • 0 Kommentare
  • 3.350 Aufrufe

Keine weiteren Poststellen-Schliessungen im Kanton Solothurn

Mit einer Standesinitiative will sich der Kanton Solothurn gegen den Abbau von Poststellen wehren. In der Kantonsratsdebatte von Ende März wurde fast einstimmig mit 95 zu einer Stimme beschlossen, dem Regierungsrat den Auftrag zu erteilen, eine Botschaft für eine Standesinitiative an die Eidgenössischen Räten in Bern auszuarbeiten.

  • 07.05.2018, 13:32
  • 1 Kommentare
  • 4.518 Aufrufe

Umweltwoche an der Primarschule in Büren

Letzte Woche fand in der Primarschule Büren SO ein umfassendes Umweltprojekt statt. Dabei beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler vor allem mit den Auswirkungen des Ressourcenverbrauchs der Menschen auf die Umwelt.

  • 06.05.2018, 23:34
  • 0 Kommentare
  • 3.958 Aufrufe

Energiespitzel? Nein Danke!

Die Regierung behauptet, dass wir Solothurnerinnen und Solothurner mit dem neuen Energiegesetz „günstig und effizient“ werden. Geld sparen, indem man vom Staat gezwungen wird, für zehntausende von Franken Investitionen zu tätigen? Wer gut verdient und einen sicheren Arbeitsplatz hat, kann es sich leisten. Die anderen bleiben auf der Strecke und müssen ihr Eigenheim verkaufen.

  • 02.05.2018, 14:51
  • 0 Kommentare
  • 4.096 Aufrufe

Justiz wieder mehr im Fokus

Die Judikative, als dritte Gewalt im Staat, stand – gerade im Kanton Solothurn – bisher kaum im Fokus der gesellschaftlichen Kontrolle. Selbstkritisch gilt es festzustellen, dass auch die SVP der Justiz bisher wohl zu wenig genau auf die Finger geschaut hat. So kam es, dass beispielsweise der Oberstaatsanwalt des Kantons Solothurn trotz gesetzlicher Pflicht, seinen Wohnsitz heute nicht im Kanton Solothurn hat.

  • 29.04.2018, 13:25
  • 0 Kommentare
  • 3.364 Aufrufe