Auf der A1 prallte am frühen Sonntagmorgen ein Automobilist ins Heck eines vor ihm fahrenden Pferdetransport-Anhängers. Dadurch kippte der mit zwei Pferden beladene Anhänger. Ein Beteiligter und eines der Pferde wurden verletzt.

von Kapo AG

Der 31-jährige Automobilist war am frühen Sonntagmorgen, 13. August 2017, auf der A1 in Richtung Bern unterwegs. Um 5.45 Uhr muss er auf Höhe Suhr am Steuer eingeschlafen sein. Dadurch schloss er rasch auf einen langsamer fahrendes Auto mit Pferdetransportanhänger auf. In der Folge prallte der Wagen in dessen Heck. Die Komposition geriet ausser Kontrolle, wobei sich der Anhänger löste und umkippte. Schliesslich prallten auch die beiden Autos noch zusammen.

Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Eine Ambulanz brachte ihn zur Kontrolle ins Spital. Die Kantonspolizei Aargau nahm ihm den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Die beiden im Anhänger mitgeführten Pferde traten nach dem Unfall auf die Fahrbahn und irrten auf der Autobahn herum. Während mehrere Polizeipatrouillen den Bereich absicherten, konnten beide Tiere eingefangen werden. Eines von ihnen war verletzt. Eine Tierambulanz brachte es in die Pferdeklinik.

Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf rund 50'000 Franken.

Der Verkehr konnte die A1 in Richtung Bern zeitweise nur über den Pannenstreifen passieren. Die Autobahn war um 7.30 Uhr geräumt.

 

Originalfoto der Kapo AG

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode