Die Internet-Zeitung soaktuell.ch erreicht erstmals in ihrem vierjährigen Bestehen innert Monatsfrist 200'000 aufgerufene Seiten. 

mgt.

Kein Champagner, aber ein kühles Bier zur Feier des Tages (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Am 16. Juli 2015 hat soaktuell.ch, die Internet-Zeitung für Aargau-Solothurn, erstmals die Grenze von 200'000 aufgerufenen Seiten pro Monat überschritten. Damit kann sich soaktuell.ch als überregionales Medium sehen lassen. soaktuell.ch wird damit gleich viel oder sogar häufiger genutzt, als viele Online-Portale regionaler Zeitungen im Mittelland. 

Mit der inhaltlichen Gewichtung kann sich soaktuell.ch deutlich von der Konkurrenz in der Region Aargau-Solothurn abgrenzen. Das ist auch so beabsichtigt. Die Fokussierung auf Rubriken wie Aargau, Solothurn, Inland, Gesellschaft, Wirtschaft und Vermischtes, kommt bei den Lesern und Inserenten offenbar gut an.

Den meisten Leserinnen und Lesern ist wohl nicht entgangen, dass das Werbevolumen auf soaktuell.ch in den letzten Monaten fast sprunghaft zugenommen hat. Das ist für soaktuell.ch ein sehr positives Indiz. Viele Werbetreibende realisieren das grosse Potenzial, vor allem im Bereich neuer Online-Werbeformen wie "native advertising". 

Und das beste ist, dass die Internet-Zeitung soaktuell.ch das alles nach wie vor mit einem Aufwand von nur 20 Stellenprozenten möglich machen kann.