Als langjähriger Delegierter der Repla Solothurn bin ich entsetzt über die Art und Weise, wie der Präsident der REPLA Solothurn, Roger Siegenthaler (FDP) aus Lüterkofen, sein Amt missbraucht, um für den ebenfalls derselben Partei zugehörige Kurt Fluri, Stadtpräsident von Solothurn, Wahlwerbung zu machen.

von Hans Bieri, Solothurn

Sein Name mit Funktion erscheint auf dem offiziellen Wahlflyer von Kurt Fluri. Und seine E-Mails für den Wahlkampf von Kurt Fluri unterzeichnet er mit seiner offiziellen Funktion als REPLA-Präsident. Das geht gar nicht.

Meine Nachfrage bei der Geschäftsstelle ergab, dass die Gremien der REPLA dieses Wahlkampfengagement im Namen der REPLA nicht abgesegnet haben. Herr Siegenthaler missbraucht damit klar eine regionale Organisation für die parteipolitischen Zwecke des Freisinns. Diese Regionalplanungsgruppe - die notabene über Steuern auch von Anhängern anderer politischer Richtungen mitfinanziert werden müssen – billigt keine Einmischung weder in städtische noch in kommunale Wahlen.

Doch wenn der Herr Siegenthaler schon ein Titel braucht, um sich glaubwürdig in diesen Wahlkampf einzumischen, wie wäre es mit „Lobbyist der Regio-Energie bei den REPLA Gemeinden“? Dieses Ämtli hat immerhin einen direkten städtischen Bezug und er hat es erst noch seinem Parteikollegen Kurt Fluri zu verdanken.

Als Wähler will ich diesem freisinnigen Filz endlich den Riegel schieben und wähle mit Überzeugung Franziska Roth zu unsere neuen 100%-Stadtpräsidentin.

 

 

 

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode