Eine Automobilistin, die mehrere Kilometer auf der Autobahn A1 als Falschfahrerin unterwegs war, konnte durch eine Patrouille der Kantonspolizei gestoppt werden. Mit viel Glück kam es während der Falschfahrt zu keinem Verkehrsunfall. Die 82-jährige Solothurnerin wurde verzeigt und musste den Führerausweis abgeben.

von Kapo AG
Bei der Kantonalen Notrufzentrale (KNZ) gingen am Sonntagmorgen, 3. September 2017, kurz nach 08.00 Uhr, mehrere telefonische Meldungen über ein Auto ein, welches in falscher Richtung auf der Autobahn A1, von Mülligen via Baregg-Tunnel in Richtung Zürich fuhr.
Die Fahrt konnte erst nach zirka 8 Kilometern beim Anschluss Wettingen-Ost gestoppt werden. Einer Patrouille der Kantonspolizei gelang es, die Fehlbare anzuhalten, bevor es zu einem folgenschweren Unfall gekommen war.
Gemäss ersten Ermittlungen dürfte die 82-jährige Solothurnerin im Verzweigungsbereich Birrfeld (Anschluss A3) gewendet haben und folglich auf der Fahrbahn Bern auf dem 2. Überholstreifen in Richtung Zürich gefahren sein.
Die Kantonspolizei verzeigte die Automobilistin und nahm ihr den Führerausweis, den sie schon über 50 Jahre besass, zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

 

Archivbild der Kapo AG

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode