Muslim blamiert die Schweiz

Diese «Blick»-Schlagzeile lässt aufhorchen. Ein eingebürgerter (!) streng islamgläubiger Vater verbietet seinen vier Töchtern am obligatorischen Schwimmunterricht teilzunehmen. Die ausgesprochenen Bussen konnte der Vater nicht bezahlen, diese wurden ihm aber von einem symphatisierenden Unternehmensberater (!) übernommen.

  • 05.04.2012, 14:12
  • 2 Kommentare
  • 1.616 Aufrufe

Steuerabkommen mit Deutschland – nein danke!

Deutsche Finanzbeamte haben die Credit Suisse systematisch ausspionieren lassen, was gemäss deutschen Juristen auch in Deutschland ein strafbarer Tatbestand ist. Obwohl der diesbezügliche Haftbefehl der Zürcher Staatsanwaltschaft nur Symbolcharakter hat, wurde die Schweiz als Folge mit rüpelhafter Steinbrück-Rhetorik eingedeckt.

  • 04.04.2012, 15:26
  • 0 Kommentare
  • 1.411 Aufrufe

Integratives oder differenziertes Schulangebot?

Der Verband «Bildung und Erziehung» in Baden Württemberg befasst sich intensiv mit den «Gemeinschaftsschulen», die ihr traditionelles Schulsystem ablösen sollten. Solche Schulen existieren bereits in Nordrhein-Westfalen. Sie entsprechen der «Erklärung von Salamanca» aus dem Jahr 1994. Diese Erklärung ist, wie die «Deklaration von Bologna» 1999, ein Wegweiser, um ein einheitliches europäisches Schulwesen zu erhalten.

  • 04.04.2012, 14:10
  • 0 Kommentare
  • 1.274 Aufrufe

Die Tragödie von Siders: Nur Sinnlosigkeit?

Es ist ergreifend zu sehen, wie das Car-Unglück von Siders (Sierre) eine Welle der Solidarität auslöste. Spontan entdeckten die Menschen ihre Schicksalsgemeinschaft, dies ganz besonders in der belgischen Bevölkerung, die namentlich in den letzten Jahren ein Bild grosser politischer Zerstrittenheit geboten hatte. Der tiefe Graben zwischen der flämischen und der wallonischen Bevölkerung Belgien schwelt allerdings schon seit vielen Jahren.

  • 22.03.2012, 11:04
  • 0 Kommentare
  • 1.262 Aufrufe

Bussen für Cannabis-Konsumenten

Der Nationalrat entschärfte das Sanktionsregime für Cannabiskonsumenten. Schon 12-jährige werden an Schulen zum Kiffen verführt, was scheinbar nicht bis ins Parlament vorgedrungen ist. Polizei und Strafverfolgern werden mit diesem Entscheid die Mittel im Kampf gegen Dealer entzogen. Wir sind empört! Es zeigt aber, dass durch die Hintertür die Legalisierung der Einstiegsdroge Nr. 1 weiter angestrebt wird.

  • 14.03.2012, 14:24
  • 0 Kommentare
  • 1.795 Aufrufe

Also doch ein Komplott

Gemäss geltendem Reglement könne Philipp Hildebrand für seine Devisen-Spekulationen mit Insider-Wissen strafrechtlich nicht belangt werden. Kein Reglement habe dem obersten Chef der Nationalbank solche Geschäfte ausdrücklich verboten.

  • 09.03.2012, 16:28
  • 0 Kommentare
  • 2.204 Aufrufe

Der Polizei den nötigen Spielraum lassen

Die Befürworter der SVP-Nationalitäteninitiative werfen der Polizei vor mit ihrer bisherigen Meldepraxis Täterschutz zu betreiben. Das ist absurd. Die Polizei ist die allerletzte Behörde, die sowas täte.

  • 28.02.2012, 13:22
  • 0 Kommentare
  • 1.259 Aufrufe

Haben Lobbyisten Macht im Bundeshaus?

In der Ausgabe vom 26. Februar 2012 brachte "Der Sonntag" unter der trächtigen Schlagzeile "Wer im Bundeshaus die Macht hat" eine doppelseitige Story über den Lobbyismus unter der Bundeskuppel. Dabei wird dem Leser suggeriert, die Lobbyisten hätten einen signifikanten Einfluss auf das Abstimmungsverhalten der Parlamentarier. Entsprechend gross sei das Gerangel um die beiden Zutrittskarten, die jedes Parlamentsmitglied frei vergeben kann.

  • 27.02.2012, 22:31
  • 1 Kommentare
  • 1.181 Aufrufe

Steuerstreit mit den USA – wieder ein Kniefall?

Das Ziel der Amerikaner ist nicht etwa eine Globallösung, wie Bundesrätin Widmer-Schlumpf meint. Eher die Schrumpfung unseres Finanzplatzes zur Bedeutungslosigkeit, Bussen in zweistelliger Milliardenhöhe und eine amerikanische Machtdemonstration. Dieser Kampf wird vom Ausland aufmerksam beobachtet. Wenn wir einmal mehr kuschen, setzen wir uns nicht nur einer Kaskade von weiteren Forderungen aus Amerika aus, auch die EU würde unverzüglich neue Begehrlichkeiten anmelden.

  • 23.02.2012, 13:07
  • 0 Kommentare
  • 1.324 Aufrufe

Ja - im Interesse der Wahrheit

Gibt es Gründe wieso man die Nationalität in Polizeimeldungen nicht publik machen will? Nein. Gibt es Gründe wieso man es doch tut? Ja, weil man die realen Probleme benennen und ehrlich sein will.

  • 21.02.2012, 08:44
  • 0 Kommentare
  • 1.393 Aufrufe

Einladung für neue Bundesangestellte

Nun lesen wir im «Zofinger Tagblatt» tatsächlich, dass unsere Regierung in Bern Muslime und Musliminnen einlädt, sich als Bundesangestellte zu melden. Dabei wissen wir genau, dass Islam heisst: «Unterwerfung». Der Koran gibt das Ziel vor, die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen und zwar, wenn nötig, mit Gewalt.

  • 17.02.2012, 13:56
  • 0 Kommentare
  • 1.578 Aufrufe

Mehr Ehrlichkeit und Transparenz

Nachdem die Solothurner Regierung die kantonale Volksinitiative „Nennung der Nationalitäten in Meldungen der Polizei und Justizbehörden“ vor drei Jahren für ungültig erklären wollte, damit aber im Kantonsrat erfolglos blieb, darf nun das Volk am 11. März endlich darüber abstimmen.

  • 11.02.2012, 07:39
  • 0 Kommentare
  • 1.464 Aufrufe

Nennung der Nationalitäten: Für eine glaubwürdige Polizei

Eine Behörde, die nicht ehrlich kommuniziert, wird von der Bevölkerung als gesamthaft unehrliche Behörde wahrgenommen und verliert ihre Glaubwürdigkeit. Dennoch wird die Volksinitiative der SVP zur Nennung der Nationalität von Tätern u.a. in Polizeimeldungen von linker Seite mit ewig gestrigen Argumenten bekämpft. Über die Nennung der Nationalitäten in Polizeimeldungen können die Solothurnerinnen und Solothurner am 11. März abstimmen.

  • 10.02.2012, 09:41
  • 0 Kommentare
  • 1.684 Aufrufe

Fotovoltaik – genau betrachtet

Fotovoltaik ist vor allem in Deutschland, soll aber auch in der Schweiz ein Pfeiler der sog. „Energiewende“ werden. Wer jedoch genau hinschaut stösst auf eine ganze Reihe von krassen Ungereimtheiten. Im folgenden sind die schwerwiegensten davon aufgezählt.

  • 08.02.2012, 14:46
  • 2 Kommentare
  • 1.780 Aufrufe

Lehrer-Lehre statt Pädagogische Hochschulen

Ich stimme mit den Ausführungen in der neuesten Ausgabe des "Bildungskompass" grundsätzlich überein. Als ehemaliger Bezirkslehrer in Baden und zeitweiliger Rektor dieser progymnasialen Schule und als gleichzeitiger Lateinlehrer am Seminar Wettingen (später Kantonsschule) habe ich während über dreissig Jahren umfassende pädagogische Erfahrungen sammeln können. Heute bin ich auch überzeugt, dass die Abschaffung der auf Allgemeinbildung und pädagogische Praxis ausgerichteten Lehrerseminare und deren «Ersatz» durch Pädagogische Hochschulen – natürlich nach deutschem Vorbild – ein grosser Fehler war.

  • 08.02.2012, 11:37
  • 0 Kommentare
  • 1.624 Aufrufe

Service public?

Das hört sich toll an, wenn der SBB-Sprecher Reto Schärli sagt: „75 Prozent aller Billette, die wir in Grenchen Süd verkaufen, werden am Automaten gelöst“. Da frage ich mich, warum dies wohl so ist. Liegt es daran, dass in einer Stadt mit mehr als 16‘000 Einwohnern, nur gerade zwei Schalter geöffnet sind, welche unter der Woche um 18.50 Uhr und am Weekend um 16.50 Uhr schliessen? Wurde nicht versprochen, dass nach der Verkaufsstellenschliessung am Nord- der Südbahnhof um- und ausgebaut wird?

  • 28.01.2012, 07:44
  • 0 Kommentare
  • 1.281 Aufrufe

Verfehlte Asylpolitik macht unzufrieden und wütend

Zurzeit strömen tausende Asylbewerber – vornehmlich junge Männer aus Afrika – via Italien in die Schweiz. Sex, Drogen und Party feiern, das sind offenbar die erklärten Ziele eines erheblichen Teils dieser «Asyl-Abenteurer». Wieder andere wollen ganz einfach Arbeit. Nur ein vergleichsweise kleiner Prozentsatz ersucht hierzulande berechtigt um Asyl. Es wird geklaut, gepöbelt, gefordert und gedealt, was das Zeug hält.

  • 27.01.2012, 13:36
  • 1 Kommentare
  • 1.125 Aufrufe

Wurzelbehandlung dringend nötig

«Ojemine» – wie soll man noch wissen, was Recht oder Unrecht ist. Darf man noch selber denken, ohne dass man durchdreht?

  • 25.01.2012, 23:05
  • 0 Kommentare
  • 1.092 Aufrufe

Reisst die Nationalbank die Schweiz in den Abgrund?

Gemäss ihren jüngsten Angaben besitzt die Schweizerische Nationalbank (SNB) Euros und Dollars im Wert von rund 300 Milliarden Franken. Diese hat sie vor allem mittels Giroguthaben schweizerischer Geschäftsbanken (rund 200 Milliarden) finanziert.

  • 18.01.2012, 08:27
  • 0 Kommentare
  • 1.027 Aufrufe

Noch 1 Rappen vom Super-GAU entfernt!

Heute notierte der Euro nur noch ganz knapp über der Marke von 1.21 Franken. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der Angriff auf die von der Schweizerischen Nationalbank gesetzte Untergrenze von 1.20 erfolgt. Das könnte dann ein Signal sein für die Devisenhändler weltweit und der Franken dürfte markant steigen.

  • 18.01.2012, 08:22
  • 0 Kommentare
  • 890 Aufrufe

Konkordanz – Eine Fehlkonstruktion

Die Quotenregelung namens Konkordanz wurde 1959 eingeführt, dies um der SP die Vertretung im Bundesrat zu ermöglichen. Die Linke hat nun ganze fünfzig Jahre gebraucht, bis sie die Übermacht im Bundesrat erlangt hat. Was die Erfinder der Konkordanz nicht wussten: Wenn die Linke in einem Gremium einmal das Sagen hat, ist es fertig mit Quoten. Andersdenkende werden nicht akzeptiert.

  • 14.01.2012, 11:41
  • 0 Kommentare
  • 961 Aufrufe

«Sans Papiers» – ohne gültige Papiere problemlos in der Schweiz!

Gehe ich über die Grenze oder werde von der Polizei angehalten, so muss ich mich legitimieren mit einem gültigen Dokument (Pass, ID, Fahrausweis etc.). Kann ich das nicht, gerate ich in echte Schwierigkeiten. Nicht so bei «Sans Papiers».

  • 14.01.2012, 11:37
  • 0 Kommentare
  • 1.243 Aufrufe

Von allen guten Geistern verlassen?

Wenn also Familie Hildebrand Franken verkauft und die SNB kurz darauf auch, so unterstützt die SNB die Transaktion der Hildebrands. Die Devisenhändler merken das schnell.

  • 14.01.2012, 11:35
  • 0 Kommentare
  • 927 Aufrufe

Existiert die Volkssouveränität noch?

Die Schweizer Volkssouveränität ist weltweit einzigartig – aber existiert sie überhaupt noch? Beunruhigendes Schweigen im Schweizer Blätterwald nach ein paar flüchtigen Minimal-Randnotizen über Verfassungsgerichtsbarkeit und Selektionierung von Volksinitiativbegehren durch Bundesverwaltungsbeamte lassen Ungutes erahnen. Beides würde den Tod der Schweizer Volkssouveränität und damit der freiesten und direktesten Demokratie der Welt bedeuten.

  • 14.01.2012, 11:18
  • 0 Kommentare
  • 1.040 Aufrufe

"Geschniegelter" Blocher

Der Weltwoche sind wieder einmal reisserische Artikel gelungen, was ein wenig von der Hetzte gegen Ausländer in der Schweiz ablenkt. Die Schweiz hat leider ganz andere Probleme.

  • 14.01.2012, 10:11
  • 0 Kommentare
  • 1.055 Aufrufe