Mogelpackung USR III

Bei der USR III handelt es sich um eine weitere Mogelpackung mit dem Ziel der Umverteilung von unten nach oben auf unsere Kosten. Mit teils haarsträubenden, auch durch Regierungsmitglieder verbreiteten Unwahrheiten soll uns die Notwendigkeit für diese masslosen und unausgeglichenen Steuererleichterungen für Konzerne und Millionäre vermittelt werden.

  • Heute, 08:14
  • 0 Kommentare
  • 212 Aufrufe

Über den Tellerrand hinaus schauen

Die Unternehmenssteuerreform III, über die wir am 12. Februar abstimmen, ist eine gute Sache. Sie schafft gleich lange Spiesse für alle Unternehmen, indem Steuerprivilegien für ausländische Holdinggesellschaften abgeschafft werden.

  • Gestern, 07:00
  • 0 Kommentare
  • 430 Aufrufe

Eine faire Lösung für alle

Die Reform der Besteuerung der Gewinne von Unternehmen wurde nötig, weil ausländische Firmen Privilegien in der Schweiz geniessen. Für inländische Firmen ist dies ein Nachteil, der beseitigt werden soll. Anstatt die Privilegien zu beseitigen hat das Parlament in Bern die Privilegien einfach auf alle Firmen ausgedehnt. Firmen mit hohen Gewinnen profitieren, alle andern Unternehmen haben nichts davon.

  • 19.01.2017, 14:32
  • 0 Kommentare
  • 670 Aufrufe

Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes bewahren

Als freier Bürger kämpfe ich für die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Schweiz. Geht es darum, dass sich die Schweiz unter Druck irgendwelchen internationalen Bestimmungen beugen muss, bin ich grundsätzlich skeptisch eingestellt. So auch gegenüber der Unternehmenssteuerreform III (USR III), zumal diese nur deshalb vors Volk kommt, weil unser Steuersystem international nicht mehr akzeptiert wird.

  • 18.01.2017, 15:43
  • 0 Kommentare
  • 1.120 Aufrufe

Umfragen zum Lehrplan 21 in Kantonen Aargau und Solothurn

In den Kantonen SO/AG haben gemäss einem Bericht der Solothurner Zeitung Umfragen bei den Lehrpersonen zum LP21 stattgefunden. Während in SO nur über die Frage „Werden Sie die Volksinitiative „Ja zu einer guten Volksschule – ohne Lehrplan 21“ mit ja oder nein beantworten (70 % nein) konnten, wurde im Aargau differenzierter gefragt. Die Resultate sind brisant: 67% bevorzugen Jahresziele, nur 14% lehnen sie ab. 58% lehnen Sammelfächer an der Oberstufe ab, nur 28% sind dafür. 67 % lehnen selbstorganisertes Lernen (SOL) ab, 21% befürworten es.

  • 17.01.2017, 08:11
  • 0 Kommentare
  • 1.591 Aufrufe

Senioren und die Steuerreform III

Mit dem Stimmenpotenzial der Senioren-Generation lässt sich sehr wohl eine Volksabstimmung entscheiden, schon weil ihre Teilnahme an Urnengängen klar über dem Durchschnitt liegt. Deshalb zielt man in Abstimmungskämpfen gezielt auch auf diese Alterskategorie. Das tut die oppositionelle Linke bewusst auch bei der am 12. Februar anstehenden Unternehmenssteuerreform III.

  • 15.01.2017, 07:58
  • 0 Kommentare
  • 2.385 Aufrufe

Steuerreform: Es fehlt die Weitsicht

Aufgrund von veränderten internationalen Rahmenbedingungen hat sich die Schweiz verpflichtet, Anpassungen in ihrem Steuersystem zu machen, damit Steuervorteile, vor allem für international tätige Statusgesellschaften, abgeschafft werden.

  • 14.01.2017, 13:47
  • 0 Kommentare
  • 2.537 Aufrufe

Für einmal: Lieber notorisch als euphorisch!

Im Wissen darum, dass in den Sternen steht wie man den Ausfall von 130 Millionen Franken im Kanton Solothurn bei Annahme der USR III berappen soll, fungieren Finanzdirektor Roland Heim und Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler als Prediger für die Unternehmenssteuerreform III.

  • 04.01.2017, 15:30
  • 0 Kommentare
  • 4.788 Aufrufe

AZ Medien verschleiern Herkunft des Moschee-Schützen

Wie das OT und andere Zeitungen der AZ Medien in seiner Ausgabe vom 21. Dezember 2016 berichtet, ist der Täter, welcher Schüsse in einer Moschee in Zürich abgab, ein «Schweizer». Gleich dreimal wurde dies ausdrücklich so erwähnt - nichts von Wurzeln aus Ghana, nichts von eingebürgert. Nein, «ein Schweizer» wie Sie und ich.

  • 04.01.2017, 08:48
  • 0 Kommentare
  • 4.873 Aufrufe

Halbwahrheiten im Zusammenhang mit der MEI

Schon vor der Abstimmung über die Massenzuwanderung wurde immer mit der Kündigung der Bilateralen Verträge mit der EU gedroht. Und immer wurde präzisiert, dass es sich nicht bloss um das Freizügigkeitsabkommen handle, sondern um alle bilateralen Verträge.

  • 03.01.2017, 10:28
  • 0 Kommentare
  • 4.769 Aufrufe

Gessler

Gessler, der verhasste Mann der Habsburger, welcher die Eigenbrötler in der Innerschweiz zur Räson bringen soll. Seinen Hut mit Feder pflanzte er mitten auf den Dorfplatz, liess ihn bewachen, auf dass jedermann denselben untertänigst und mit Ehrfurcht zu grüssen habe.Und wollten sie etwas ändern, so legten sie es zuerst dem Landvogt vor und erbettelten seine Zustimmung, welche er meistens nicht erteilte.

  • 01.01.2017, 08:05
  • 0 Kommentare
  • 3.573 Aufrufe

Desaströse Flüchtlingspolitik

Das Geschäft mit Flüchtlingen (präziser, mit illegalen Einwanderern) hat sich um den Bereich „unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge“ erweitert. Dabei will die Branche glauben machen, afrikanische Kinder und Jugendliche würden als politisch Verfolgte in die Schweiz flüchten.

  • 27.12.2016, 07:51
  • 0 Kommentare
  • 3.284 Aufrufe

Wahlschlacht

Wie bei uns in der Schweiz National- und Ständerat alle vier Jahre neu bestellt werden, finden auch in den Staaten alle vier Jahre Wahlen statt. Das US-Amerikanische Volk wählt via Wahlmänner, auch Electoral genannt, einen US-Präsidenten bzw. eine US-Präsidentin. Erstaunt hat mich insbesondere, dass im Wahlkampf massivste Unwahrheiten verbreitet worden sind um der gegnerischen Partei Schaden zuzufügen.

  • 02.12.2016, 07:00
  • 0 Kommentare
  • 4.141 Aufrufe

öV bereits massiv subventioniert

Die Befürworter einer Beschränkung des Pendlerabzugs im Kanton Aargau führen ins Feld, dass öV-Benutzer steuerlich benachteiligt würden, weil sie maximal nur die Kosten für ein GA absetzen könnten. Dabei geht vergessen, dass der Steuerzahler beim GA schon mindestens die Hälfte der entstehenden Kosten übernimmt.

  • 23.11.2016, 08:55
  • 0 Kommentare
  • 5.678 Aufrufe

Wer braucht die Energie?

Wir haben aber ein sehr grosses Problem. Stellt man die AKW’s gemäss der Atomausstiegsinitiaive ab, werden auch die Stromleitungen, ausgehend von den AKW’s, stillgelegt und können nicht mehr gebraucht und sofort müssten neue Stromleitungen gebaut werden. Das Bedingt aber, dass für die Stromsicherheit, ohne elektrischen Strom läuft heute gar nichts mehr, ein sofortiges Enteignungsrecht verabschiedet und alle Einspracherechte, von den betroffenen Eigentümer, den Grünen bis zu allen Umweltverbänden, aufgehoben werden müsste.

  • 20.11.2016, 12:27
  • 0 Kommentare
  • 5.999 Aufrufe

Kein Aargauer Sololauf bitte

15 von 26 Schweizer Kantonen kennen keine Begrenzung des Pendlerabzugs. Das darf nicht vergessen gehen, wenn mit dem Vergleich zu Nachbarkantonen argumentiert wird.

  • 20.11.2016, 12:13
  • 0 Kommentare
  • 5.907 Aufrufe

Risiko anpassen, Nein stimmen

Die Risikobereitschaft sollte sich der Tragweite einer Entscheidung anpassen. Wer sich entscheidet, sein Auto zu verkaufen und den öffentlichen Verkehr zu benützen, geht ein geringes Risiko ein. Falls sich herausstellt, dass die Mobilität nur mit dem ÖV doch nicht so wie angenommen ausfällt, der kauft sich halt wieder ein Auto. 

  • 18.11.2016, 07:04
  • 0 Kommentare
  • 5.616 Aufrufe

Grüner Populismus

Ende November kann das Schweizer Volk dank den Grünen erneut über die Energiepolitik abstimmen und zur Atomausstiegsinitiative Stellung nehmen. Das Zustandekommen dieser Initiative erstaunt kaum. Denn bei genauerem Hinschauen entpuppt sich dieselbe als eindeutig linkspopulistische Forderung.

  • 15.11.2016, 15:52
  • 0 Kommentare
  • 3.732 Aufrufe

Ja zum Ausstieg, Ja zu 6000 neuen Stellen

Strom aus Atom galt vor fünf Jahrzehnten als das Ei des Kolumbus: billig, sauber und sicher lauteten die Versprechen. Nach vielen, vielen Jahren politischer Auseinandersetzungen ist es offensichtlich, dass keines dieser Argumente zutrifft. Nicht einmal jenes Argument, mit dem wohl die meisten bisherigen Befürworterinnen und Befürworter sich ködern liessen: dem Strompreis.

  • 15.11.2016, 15:48
  • 0 Kommentare
  • 2.567 Aufrufe

Zauberformel - gut auch für den Aargau!

Es war vor 50 Jahren. In Bern lagen sich die Parteien wegen der Sitze im Bundesrat in den Haaren. Dann rückte der gewiefte CVP-Generalsekretär Martin Rosenberg mit der Idee der „Zauberformel“ heraus, also Zusammensetzung der Landesregierung nach parteipolitischer Stärke. Es war die Geburtsstunde der schweizerischen Konkordanzdemokratie, von der mit Ausnahme des kurzen BDB-Interregnums nicht mehr abgewichen wurde.

  • 10.11.2016, 10:26
  • 0 Kommentare
  • 2.651 Aufrufe

Bagatellisierung des Wissens

Das Stimmvolk wollte eine Harmonisierung der Schulen in der Schweiz. Statt eines schlanken Rahmenlehrplans, der dieser Forderung gerecht geworden wäre, will nun die Erziehungsdirektorenkonferenz mit dem Lehrplan 21 ein völlig neues System einführen. Dies war nicht der Auftrag.

  • 05.11.2016, 17:30
  • 0 Kommentare
  • 3.094 Aufrufe

Schwere Denkfehler der Atomausstiegs-Initianten

Die Befürworter eines raschen Atomausstiegs, der spätestens im Jahr 2029 abgeschlossen sein soll, machen eklatante Denkfehler, weil sie Tatsachen und Wunschträume durcheinander bringen.   

  • 30.10.2016, 11:00
  • 0 Kommentare
  • 3.046 Aufrufe

Wegen Krankenkassenprämien am Anschlag

Immer mehr Krankenkassenversicherte kommen wegen der jährlichen Erhöhung an die Grenze, wo sie die Prämien nicht mehr bezahlen können.

  • 24.10.2016, 08:58
  • 0 Kommentare
  • 3.943 Aufrufe

Grüne Insel-Schweiz?

Immer wieder kritisieren Linke und Grüne, dass die Schweiz sich von Europa isoliere. Und nun stimmen wir über die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» ab, die aus diesem Lager lanciert wurde – und die unser Land tatsächlich in eine ökologische Insel verwandelt, wenn sie angenommen wird.

  • 18.09.2016, 18:20
  • 0 Kommentare
  • 5.754 Aufrufe

Senioren, überstrapaziert nicht die Generationensolidarität

Ich gehöre bekanntlich nicht zu jenen Politikern, die sich um die Probleme der Senioren-Generation foutieren. In der aktuellen AHV-Debatte gibt es aber auch noch andere elementare Prinzipien zu respektieren. Dazu gehört für mich die Solidarität zwischen den Generationen.

  • 16.09.2016, 18:00
  • 0 Kommentare
  • 6.451 Aufrufe

Der Antagonismus zwischen Freiheit und Sicherheit

Es ist unbestritten: Mit Begriffen wie „sozial“ oder „Freiheit“ kann man in der heutigen Zeit bestens punkten. Auch beim Referendum über das Nachrichtendienstgesetz wird letzterer Begriff rege genutzt, obwohl dies komplett unbegründet ist.

  • 15.09.2016, 08:51
  • 0 Kommentare
  • 5.803 Aufrufe

Will Bürgerrat Härkingen die Gegner mundtot machen?

Als Schweizer mit Migrationshintergrund verfolge ich das politische Geschehen mit grossem Interesse und nehme auch daran teil. Persönlich fand ich den Brief des «Bürger Forum Härkingen» nicht als eine «Hetz-Propaganda». Ich bin deswegen auch nicht verunsichert, sondern dankbar dafür. Die Argumente der Gegner des «Anhang 2» zur Dienst- und Gehaltsordnung sind darin verständlich geschrieben. Es ist ein Privileg, dass wir über die Spesenentschädigungen der Bürgerräte abstimmen können.

  • 14.09.2016, 08:48
  • 0 Kommentare
  • 5.491 Aufrufe

Spesen-Abzockerei?

Die Mitglieder des «Bürger Forum Härkingen» nehmen ihre demokratischen Rechte wahr und bekämpfen den «Anhang 2» zur Dienst- und Gehaltsordnung. Anstatt Argumente zu liefern, reagiert der Bürgerrat in einem Brief an die Härkinger Bürger mit Drohungen.

  • 13.09.2016, 23:16
  • 0 Kommentare
  • 4.732 Aufrufe

Nicht zwei Wettinger Gemeinderäte neu in die Regierung!

Der Aargau ist ein vielfältiger Kanton, historisch, mundart-sprachlich, konfessionell, regional. Diese Vielfalt soll auch angemessen in seiner obersten Exekutivgewalt, dem Regierungsrat, zum Ausdruck kommen. Unangemessen wäre es m.E., wenn die Mehrheit – also drei von fünf Regierungsräten – künftig aus den beiden Nachbargemeinden Baden und Wettingen kämen.

  • 14.08.2016, 08:22
  • 0 Kommentare
  • 5.350 Aufrufe

Verhüllungsverbot ist dringend nötig!

AZ-Redaktor Fumagalli verkennt in seinem Kommentar vom 3. August völlig, dass die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ eine wesentlich wichtigere Komponente aufweist als bloss das Burkaverbot. Es geht hier primär um die öffentliche Sicherheit.

  • 04.08.2016, 23:00
  • 0 Kommentare
  • 6.853 Aufrufe