Seit gut einem halben Jahr ist soaktuell.ch, die Internet-Zeitung für die Region Aargau-Solothurn, unterwegs. Und das Konzept funktioniert. Allein im ansonsten schwachen Ferienmonat Juli gewann soaktuell.ch 3000 neue Leserinnen und Leser (Unique Clients) dazu.

von Roman Jäggi

Insgesamt erfreuliche Besucherentwicklung bei soaktuell.ch

Vor etwas mehr als einem halben Jahr ist die Internet-Zeitung soaktuell.ch aus dem Zusammenschluss der früheren Internet-Zeitungen grenchen.net und aare24.ch gestartet. Und die Entwicklung macht Freude. "Wir produzieren immer mehr eigene Inhalte, generieren immer mehr Werbeumsätze und gewinnen Leserinnen und Leser", sagt Roman Jäggi, Betreiber des Portals. "Die Leute sind schlicht erstaunt darüber, dass wir mit einem so kleinen Team bereits ein derartig tolles Infoangebot bieten können".

Und soaktuell.ch kommt an. Alleine im Monat Juli, einem Sommer und Ferien bedingt eher schwachen Internet-Monat, gewann soaktuell.ch satte 3000 neue Leserinnen und Leser dazu. Die so genannten "Unique Clients" stiegen von 16´000 auf 19´000. Alle Leserinnen und Leser von soaktuell.ch werden pro Monat nur einmal gezählt, auch wenn diese soaktuell.ch mehrmals wieder besuchen. Dies ergibt dann die Zahl der "Unique Clients", also der effektiv unterschiedlichen zugreifenden Computer. "Diese Zahl ist für uns sehr wichtig", sagt Jäggi, "weil sie viel über die wachsende Bekanntheit der Internet-Zeitung aussagt." Immer mehr Leute kennen und nutzen soaktuell.ch. Und das hat im Moment für soaktuell.ch Priorität.

Im Gegensatz zu Internet-Auftritten anderer Medien publiziert soaktuell.ch seine Besucherzahlen sehr transparent (>> Nutzerzahlen). 

 

 

12.08.2012 | 3031 Aufrufe